Advertisement

Bedeutung der familiendynamischen Sichtweise bei psychosomatischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Für einen Arzt, der aus seiner praktischen Erfahrung im Umgang mit psychosomatisch Kranken in der Lage ist auf mehreren Prozeßebenen zu denken und zu handeln besteht kein Zweifel, daß in der Diagnostik und Therapie psychosomatischer Erkrankungen der systemische und familientherapeutische Ansatz den derzeit optimalsten Zugang zu einem umfassenderen Verständnis sowie zu einer effektiven Therapie darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson G (1981) Die Ökologie des Geistes. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  2. Deissler K et al. (1986) Trancephänomene, systemische Utilisierung oder Selbstveränderung. Familiendynamik 11: 29–56Google Scholar
  3. Mangold B (1981) Psychosomatik der akuten Atemnotanfälle aus der Perspektive der Familientherapie. Pädiatr Padol 16: 243–255PubMedGoogle Scholar
  4. Mangold B (1982) Psychosomatik und Familientherapie, Theorie und klinische Praxis. Prax Kinder-psychol Kinderpsychiatr 6: 207–213Google Scholar
  5. Mangold B (1982) Psychosomatisches Schmerzsyndrom des Bewegungsapparates. Monatszeitschr Kinderheilkd 130: 852–856Google Scholar
  6. Mangold B (1984) Psychosomatik nicht epileptischer Anfälle. (Pädiatrie und Pädologie, Suppl 7) Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  7. Mangold B (1985) Das ärztliche Gespräch als therapeutisches Potential in der Behandlung psychosomatisch kranker Kinder und deren Familien. In: Biermann G (Hrsg) Das ärztliche Gespräch. Reinhardt, München, S 83–85Google Scholar
  8. Mangold B (1987) Psychosomatische Erkrankungen in der Pubertät und Adoleszenz. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychatrie 36: 240–248Google Scholar
  9. Mangold B (1987) Pädiatrische Psychosomatik. Monatsschrift Kinderheilkunde 135: 499–503PubMedGoogle Scholar
  10. Mangold B (1987) Einflüsse der systemischen Familientherapie auf die Organisation und Arbeitsweise einer psychotherapeutischen Kinderabteilung. In: Sammelband Psicologie relazionale Editione Unicopli, 20135 Milano, S 281–290Google Scholar
  11. Minuchin S et al. (1981) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Palazzoü MS (1986) Das Problem des Zuweisenden. Zeitschrift für systemische Therapie Jg 4 (1) 47–61Google Scholar
  13. Palazzoli S et al. (1981) Hypothetisieren, Zirkularität, Neutralität: Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik 6: 123–129Google Scholar
  14. Penn P (1983) Zirkuläres Fragen. Familiendynamik 8: 198–220Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations