Risikofaktoren und Koinzidenz arteriosklerotischer Gefäβerkrankungen

  • C. Diehm
  • U. Müller-Bühl
Conference paper

Zusammenfassung

Das Risikofaktorenkonzept für das Auftreten bzw. die Progression arteriosklerotischer Gefäßerkrankungen ist heute unumstritten. Obgleich die Anzahl der epidemiologischen Untersuchungen über den Einfluß der Risikofaktoren auf das koronare Gefäßsystem bei weitem dominiert, befassen sich auch zahlreiche Studien mit dem Risikoprofil der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit (AVK). Es hat sich gezeigt, daß die Relevanz der Risikofaktpren für die einzelnen Gefäßprovinzen unterschiedlich ist [8]. Während für die koronare Herzkrankheit (KHK) die Hyperlipoproteinämie im Vordergrund steht, befindet sich der Nikotinabusus bei der AVK an erster Stelle [2, 7] (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Augustin J, Pohl J, Schiele A, Geeren U, Greten H (1979) Influence of smoking on lipoprotein metabolism. Europ J Clin Invest 9, 2–6Google Scholar
  2. 2.
    Bollinger A (1979) Funktionelle Angiologie Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Criqui MH, Fronek A, Barrett-Connor E, Klauber MR, Gabriel S, Goodman D (1984) The prevalence of peripheral artery disease in a defined population. Circulation 71, 510–515CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Diehm C (1984) Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel bei Normalpersonen und Patienten mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit — Auswirkungen eines Ausdauertrainings. VASA Suppl. 13, Huber, BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Duffield RGM, Lewis B (1983) Treatment of hyperlipidemia retards progression of symptomatic femoral atherosclerosis. Lancet II, 639CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Graor RA, Hertzer NR, Young JR, Beven EG, O’Hara PJ, Rutschhaupt WF (1984) Coronary artery disease in patients with aorto and lower extremity atherosclerosis. American Heart Association, MiamiGoogle Scholar
  7. 7.
    Heyden S (1981) Präventive Kardiologie — Ergebnisse aus Interventionsstudien. Studienreihe Boehringer MannheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Kannel WB, Skinner JR, Schwartz MJ, Shurtleff D (1970) Intermittent claudication: Incidence in the Framingham Study. Circulation 41, 875–883PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Müller-Bühl U, Diehm C, Sieben U, Berger B, Schuler G, Zimmermann R, Scheuermann W, Heuck CC, Mörl H, Kübler W, Schettler G (1987) Prävalenz und Risikofaktoren von peripherarterieller Verschlußkrankheit und koronarer Herzkrankheit. VASA Suppl. 4, Huber, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Pyörälä K, Rapaport E, König K, Schettler G, Diehm C (1983) Secondary prevention of coronary heart disease Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Reunanen A, Takkunen H, Aromaa A (1982) Prevalence of intermittent claudication and its effects on mortality. Acta Med Scand 211, 249–256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schettler G (1978) Die Ätiologie der Arteriosklerose. Internist 19, 611PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Widmer LK, Greensher A, Kannel WB (1964) Occlusion of peripheral arteries. Circulation 30, 836–842PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • C. Diehm
  • U. Müller-Bühl

There are no affiliations available

Personalised recommendations