Klinische Erfahrungen mit Prajmaliumbitartrat

  • W.-D. Bussmann
Conference paper

Zusammenfassung

Aus eigenen systematischen Untersuchungen in den Jahren 1974 bis 1978 ging hervor, daß das oral applizierbare Prajmaliumbitartrat ein potentes Antiarrhythmikum darstellt [1–4]. Die klinischen Erfahrungen mit dieser Therapie haben weiter zugenommen. Auch angesichts der neueren Antiar-rhythmika kommt der Substanz ein wichtiger Platz zu. Es ist deshalb an der Zeit, die damals durchgeführten Untersuchungen in Erinnerung zu rufen und mit den heute auf dem Markt befindlichen antiarrhythmischen Substanzen in Beziehung zu setzen. Weiterhin werden die beim frischen Herzinfarkt auftretenden Rhythmusstörungen und ihre therapeutische Beeinflussung durch Prajmaliumbitartrat abgehandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bussmann WD, Hänel HJ, Kaltenbach M (1974) Die Wirkung von Ajmalinbitartrat auf die ventrikuläre Extrasystolie beim frischen Herzinfarkt. Dtsch Med Wochenschr 99: 2443–2447.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bussmann WD, Müller E, Kaltenbach M (1976) Wirkung von Prajmaliumbitartrat auf die ventrikuläre Dauerextrasystolie im Vergleich mit Procainamid. Dtsch Med Wochenschr 101: 228–233.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bussmann WD, Schreiber S, Kaltenbach M (1978) Prajmaliumbitartrat oral und Lidocain intravenös beim frischen Herzinfarkt. Vergleich der antiarrhythmischen Wirkung. Dtsch Med Wochenschr 103: 1910–1915.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bussmann WD, Müller E, Hänel HJ, Kaltenbach M (1978) Orally administered Prajmali-um Bitartrate in acute and chronic ventricular arrhythmias. Am J Cardiol 41: 577–583.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Chatterjee ML, De MS (1963) Pharmacological action of Ajmaline, the possbile mechanism of its antiarrhythmic action, and its therapeutic possibilities. Nature 200: 1067–1068.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Chiariello M, Indolfi C, Bigazzi MC, Condorelli M (1983) Prajmalium Bitartrate in chronic ventricular arrhythmias: comparison with Disopyramide. Eur J Clin Pharmacol 24: 35–39.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Klein G, Wirtzfeld A, Schlegel J, Himmler C, Neiß A (1980) Antiarrhythmika bei chronischer ventrikulärer Extrasystolie. Vergleichende Untersuchung zur Wirksamkeit von Lidocain, Ajmalin, Propafenon und Org 6001. Dtsch Med Wochenschr 105: 189–194.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Manz M, Gerckens U, Lüderitz B (1987) Ajmalin versus Lidocain zur Unterbrechung per-sistierender ventrikulärer Tachykardien. Z Kardiol [Suppl] 1: 81.Google Scholar
  9. 9.
    Schwartzkopff B, Schilling G, Simon H (1983) Comparison of Tocainide and Prajmalium Bitartrate for the treatment of ventricular arrhythmias. Arzneim.-Forsch./Drug Res. 33: 153–158.Google Scholar
  10. 10.
    Seipel L, Both A, Breithardt G, Gleichmann U, Loogen F (1974) Action of antiarrhythmic drugs. on HIS bundle electrogram and sinus node function. Acta Cardiol [Suppl] 18: 251–267.Google Scholar
  11. 11.
    Shigenobu K, Kasuya Y, Ishiko JI (1974) The actions on N-propyl-ajmaline on experimental arrhythmias and electrophysiological properties of the heart. Chem Parm Bull 22: 2329–2336.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W.-D. Bussmann
    • 1
  1. 1.Zentrum der Inneren Medizin, Abt. f. KardiologieKlinikum der UniversitätFrankfurt 70Deutschland

Personalised recommendations