Psychologische Aspekte der Amniozentese

  • J. Schwerdtfeger
  • H. J. Wien
  • P. Petersen

Zusammenfassung

Die intrauterine Überwachung des Fetus mittels Sonographie ist ein wesentlicher Bestandteil pränataler Diagnostik geworden. Auch das Verfahren der Amniozentese bei Vorliegen einer Risikogravidität liefert wichtige und konsequenzenreiche Informationen über chromosomale Defekte und genetische Krankheiten. Doch neben der medizinischen Aussagekraft haben diese Methoden auch eine bedeutsame psychologische Wirkung auf das Schwangerschaftserleben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grobstein R (1984) Die Beratung bei Amniocentese. In: Kessler S (Hrsg) Psychologische Aspekte der genetischen Beratung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Kohn CC, Nelson A, Wiener S (1980) Gravidas responses to real-time ultrasound fetal image. J ObGyn Nurs 77Google Scholar
  3. Milne LS, Rich OJ (1981) Cognitive and affective aspects of the responses of pregnant women to sonography. Matern Child Nurs J 10:15PubMedGoogle Scholar
  4. Nielsen CC (1981) An Encounter with modern medical technology: Women’s experiences with amniocentesis. Women Health 6:109PubMedGoogle Scholar
  5. Petersen P, Schwerdtfeger J (1983) Das Erleben der frühen Schwangerschaft. Z Geburtshilfe Frauenheilkd 43:321CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Schwerdtfeger
  • H. J. Wien
  • P. Petersen

There are no affiliations available

Personalised recommendations