Advertisement

Selbsthilfegruppen für Alkoholkranke — Die Wege zu ihnen

  • G. Weiss
Conference paper
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Nicht jeder, der trinkt, muß Alkoholiker werden. Aber jeder, der trinkt, kann Alkoholiker werden. Das zeigen die 1,5–1,8 Mio. behandlungsbedürftigen Alkoholkranken in der Bundesrepublik. Hinzu kommen Millionen der dauerhaft Alkoholgefährdeten. So ist nach Angaben der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (DHS) jeder 7. Mann und jede 20. Frau gefährdet. In jeder 10. Familie ist ein Suchtkranker. Nichts wird von den Angehörigen den Mitmenschen gegenüber mehr verheimlicht als die Alkoholabhängigkeit (Co-Alkoholiker). Überhaupt wird nur jeder 14. behandlungsbedürftige Alkoholiker beim Arzt erkannt und behandelt. Zwischen Ärzten und Alkoholikern besteht ein tiefer Graben. Sie gehen sich beide gegenseitig aus dem Wege, was es zu verbessern gilt [11].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Al-Anon, Familiengruppen, Interessengemeinschaft e. V. — Literatur bei: Zentrales Dienstbüro, Postfach 100192, 5000 Köln 1Google Scholar
  2. 2.
    Alateen Literatur bei: Alateen-Kontaktstelle, Alstadthaus, Rottstr.9, 4300 EssenGoogle Scholar
  3. 3.
    Alkohol und Medikamente, Bestellung für AA- Literatur an: Anonyme Alkoholiker, Literaturvertrieb, Postfach 422, 8000 München 1Google Scholar
  4. 4.
    Anonyme Alkoholiker (Hrsg) (1983) Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache, 4. Aufl. Bestellung für AA-Literatur an: Anonyme Alkoholiker, Literaturvertrieb, Postfach 422, 8000 MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Daunderer M (1981) Toxikologische Enzyklopädie: Klinische Toxikologie, Bd. II, Ecomed, Landsberg, S 40Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) telefonische AuskunftGoogle Scholar
  7. 7.
    Keup W (1983/1985) Jahresstatistik 1983 der Fachkrankenhäuser für Suchtkranke (DOSY 82). Katamnesen, Jahrbuch zur Folge der Suchtgefahren 1985 in Verbindung mit der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren. Neuland-Verlagsgesellschaft, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Kruse W (1985) Münch Med Wochenschr 127: 279–281Google Scholar
  9. 9.
    Langer G, Heimann H (Hrsg) (1983) Psychopharmaka. Grundlagen und Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. 10.
    Mammele C (1985) Aus Manuskript eines Vortrags, gehalten auf dem Baden-Württemberg- Landestreffen der Anonymen Alkoholiker, 21.9.1985Google Scholar
  11. 11.
    Mohl H, Sucht, Erfahrungen — Probleme — Informationen. Materialien zu ZDF-Fernsehprogramm. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Pleitgen W (1986) Erfahrungen aus dem Umgang mit alkoholkranken Patienten aus der Praxis eines niedergelassenen Arztes. 25 Jahre — Chronik der Karlsruher AA-Gruppe, 21. Januar 1986. Anonyme Alkoholiker, Postfach 1124, 7500 KarlsruheGoogle Scholar
  13. 13.
    Rost W-D (1986) Konzeption einer psychodynamischen Diagnose und Therapie der Alkoholabhängigkeit. Suchtgefahren, Forschung, Therapie, Prophylaxe, Heft 4. Neuland-Verlagsgesellschaft, HamburgGoogle Scholar
  14. 14.
    Schieber M (1984) Zitiert aus Vortragsmanuskript, Seminar Ärzte in der gesundheitlichen Selbsthilfe, Freiburg, 10. November 1984, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (Zitiert von Weiss in [18])Google Scholar
  15. 15.
    Schmidt L (1986) Alkoholkrankheit und Alkoholmißbrauch. Definition — Ursachen — Folgen — Behandlung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Troschke J von (1984) Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation zwischen Laien und medizinischen Experten. Seminar Ärzte in der gesundheitlichen Selbsthilfe, Freiburg 10. November 1984. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln; im Auftrag des Bundesministeriums für Jugend, Familie und GesundheitGoogle Scholar
  17. 17.
    Weiss G (1985) Compliance-Probleme bei Drogenabhängigkeit. 3. Internationales Kolloquium über Patienten-Compliance der Bayer AG, Wiesbaden, 16. und 17. Mai 1985. Bayer AG, Sparte Pharma, LeverkusenGoogle Scholar
  18. 18.
    Weiss G (1986) Compliance-Probleme bei Alkoholabhängigen: Pulle — Pille — Beipackzettel. Pharm Ind 48 (8)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Weiss

There are no affiliations available

Personalised recommendations