Advertisement

Jugendliche Drogenabhängige und ihr soziales Umfeld

  • H. Solms
Conference paper
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

In den folgenden Ausführungen wird die Situation Drogenabhängiger in ihrem sozialen Umfeld beleuchtet. Fragen der Therapie und Rehabilitation kommen nicht zur Sprache. Die Probleme drogenkranker Jugendlicher und Heranwachsender sind eng verwoben mit der gestörten Binnenstruktur ihrer Familien und mit zeittypischen gesellschaftlichen Tendenzen. Im folgenden werden drei Aspekte in gedrängter Form dargestellt: Probleme junger Toxikomaner im Rahmen ihrer Familie, im Verlauf ihrer gesellschaftlichen Eingliederung und im Konflikt mit dem Betäubungsmittelgesetz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aebersold P etal. (1986) Perspektiven einer neuen Drogenpolitik. Verein schweizerischer Drogenfachleute. UndervelierGoogle Scholar
  2. 2.
    Bachmann U et al. (1985) Drogenabhängige im Strafvollzug. Verlag Schweiz. Fachstelle für Alkoholprobleme, LausanneGoogle Scholar
  3. 3.
    Fiedler P, Niedermeier T, Mündt C (1986) Gruppenarbeit mit Angehörigen schizophrener Patienten. Psychologie Verlags-Union, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Krystal H, Raskin HA (1983) Drogensucht. Aspekte der Ich-Funktion. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuypers U (1981) Familientherapie bei Suchtkranken. In: Keup W (Hrsg) Behandlung der Sucht und des Mißbrauchs chemischer Stoffe. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Ladewig D (1987) Die Behandlung Drogenabhängiger. In: Kisker KP et al. (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 3. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 359–397Google Scholar
  7. 7.
    Mino A, Jequier S (1987) Groupe de parents de toxicomanes. Cahiers du groupement romanddetudes sur l’alcoolisme et les toxicomanies. (Im Druck)Google Scholar
  8. 8.
    Petzold E (1981) Familienkonfrontationstherapie bei Anorexia nervosa. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. 9.
    Ritsehl D, Luban-Plozza B (1987) Die Familie: Risiken und Chancen, Eine therapeutische Orientierung, Birkhäuser, Basel, BostonGoogle Scholar
  10. 10.
    Schwegler U, Burkhard M, Werchau H (1987) Virologie bei Drogenabhängigen. Inform Arzt 9: 63–67Google Scholar
  11. 11.
    Solms H (1983) Drogenabhängigkeit junger Menschen als gescheiterter Selbstbehandlungsversuch. In: Pöldinger W, Weiss G (Hrsg) Beziehungsdiagnostik und Beziehungstherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 87–91Google Scholar
  12. 12.
    Solms H (1987) Psychopathologie Drogenabhängiger. Aktuelle Forschungsergebnisse. In: Hellbrügge T (Hrsg) Drogen im Kindes- und Jugendalter. Fortschr. Sozialpädiatrie, Bd 12 Lübeck. (Im Druck)Google Scholar
  13. 13.
    Springer A (1986) Die Bedeutung der Tiefenpsychologie für den Umgang mit den modernen Suchtphänomenen. In: Ladewig D (Hrsg) Drogen und Alkohol LV. Schweiz. Fachstelle für Alkoholfragen, LausanneGoogle Scholar
  14. 14.
    Wurmser L (1981) Addictive Personalities. In: Lion JR (ed) Personality disorders, diagnosis and management, 2nd edn. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 221–268Google Scholar
  15. 15.
    Wurmser L (1983) La psychologie du toxicomane. Cahiers du groupement romand d’etudes sur l’alcoolisme et les toxicomanies 1: 7–34Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Solms

There are no affiliations available

Personalised recommendations