Advertisement

Medikamentenabhängigkeit — Pharmakotherapeutische Möglichkeiten

Conference paper
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Von pharmakotherapeutischen Möglichkeiten bei der Sucht zu sprechen, lädt Mißverständnisse ein. In dem Sinne nämlich, als sei es möglich, die Sucht mit Hilfe von Arzneimitteln zu heilen oder doch wenigstens anzuhalten oder zu bessern. Dies gelingt jedoch nicht; es gibt derzeit kein Pharmakon, das in den Suchtprozeß selbst eingreifen kann. Daß dies prinzipiell wahrscheinlich auch gar nicht möglich ist, wird einem sogleich klar, wenn man an den süchtigen Spieler denkt, dessen Sucht nichts mit einer zugeführten chemischen Substanz zu tun hat, der aber u. U. dennoch in der Abstinenz ein Entzugs- syndrom sehr ähnlich dem von Opiaten durchmacht. Medikamentenabhängigkeit — wie jede andere Sucht stoffbezogen oder nicht stoffbezogen — basiert auf vornehmlich psychischen Vorgängen, während der Suchtstoffwirkung selbst nur Hilfsfunktionen bei der Entstehung, dafür aber Bedeutung bei der Erhaltung einer einmal eingetretenen Abhängigkeit zukommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gold MS, Redmond DE, Kleber HD (1978) Clonidine blocks acute opiate-withdrawal symptoms. Lancet II: 599–602CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hasse H-E, Nell R, Schönhöfer PS, Waldmann H, Zander W (1915) Der Drogennotfall. In: Waldmann H, Zander W: (Hrsg) Zur Therapie der Drogenabhängigkeit. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 102–110Google Scholar
  3. 3.
    Kallfass H (1975) Medikamentöse Behandlung beim Drogenentzug. In: Keup W (Hrsg) Mißbrauch chemischer Substanzen (Alkohol, Medikamente, Drogen, Nikotin) — Neuere Forschungsergebnisse. Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren, Hamm, S 160–167Google Scholar
  4. 4.
    Kerscher M (1980) Doxepin per os zur Behandlung bei Drogenabhängigkeit. Inaug.-Dissert., MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Keup W (1911) Früherfassung des Mißbrauchspotentials chemischer Substanzen als gesundheitspolitisches Problem. In: Fülgraff G (Hrsg) Bewertung von Risiken für die Gesundheit. Gustav Fischer, Stuttgart, S 131–135Google Scholar
  6. 6.
    Keup W (1980) Methadon- (Polamidon-) Verschreibung bei Heroin-Abhängigkeit. Suchtgefahren 26: 78–80Google Scholar
  7. 7.
    Keup W (1982) Clonidin im Opiatentzug: Grundlagen der Anwendung. — Potentielle Nebenwirkungen. — Das Für und Wider der Anwendung. M M W 124: 148–152, 153–155, 156–158Google Scholar
  8. 8.
    Keup W (1982) Durchführung der Entgiftungsbehandlung bei Opiatabhängigen. Schweiz Ärztezeitg 63: 420–425Google Scholar
  9. 9.
    Keup W (1983) Clonidin — seine Möglichkeiten in der Pharmakotherapie der Heroinabhängigkeit. Dtsch Ärztebl 80: 3: 25–32Google Scholar
  10. 10.
    Keup W (1983) Möglichkeiten zur Erfassung des Mißbrauchsmusters von Medikamenten auf Bundesebene. In: Waldmann H (Hrsg) Medikamenten-Abhängigkeit, Akademische Verlagsgesellschaft, Wiesbaden, S 43–53Google Scholar
  11. 11.
    Keup W (1985) Mißbrauchssubstanzen — Nennungen von Substanzen mit praktiziertem Mißbrauch im Frühwarnsystem („Sternchen- Liste“). Suchtgefahren 31: 174–198Google Scholar
  12. 12.
    Martin WR, Jasinski DR, Mansky PA (1973) Arch Gen Psychiatr 28: 784PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Washton AM, Resnick RB, LaPlaca W (1980) Clonidine hydrochloride: A non-opiate treatment for opiate withdrawal. Psychopharmacol Bull 16: 50–52Google Scholar
  14. 14.
    Wikler A (1967) In: Freedman AM, Kaplan HI, Kaplan HS (eds) Comprehensive textbook of psychiatry. Williams & Wilkins, Baltimore, R 989Google Scholar
  15. 15.
    Zumbe FJ, Beck KJ, Schönhöfer PS (1973) Geburtsh Frauenheilkd 33: 241Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Keup

There are no affiliations available

Personalised recommendations