Advertisement

Spaltungsprozesse und Spaltungserlebnisse aus psychoanalytischer Sicht

  • F. Schwarz

Zusammenfassung

Der Begriff der Spaltung läßt sich bis in die frühesten Anfange der Psychoanalyse zurückverfolgen. Man müßte demnach meinen, er sei mittlerweile klar definiert und werde in einheitlichem Sinne verwendet. Zahlreiche Falldiskussionen und die Beschäftigung mit einschlägigen Arbeiten zum Problem der Spaltung ließen bei mir aber immer wieder den Eindruck einer erheblichen Konfusion zurück, insbesondere was folgende Fragen betrifft:
  • Sind Spaltungsprozesse bestimmten psychischen Erkrankungen zuzuordnen oder gar typisch für eine umschriebene Störung? Oder handelt es sich bei ihnen sogar um so unspezifische Vorgänge, daß sie auch bei psychisch Gesunden unter besonderen Umständen auftreten können?

  • Wie lassen sich Spaltungsprozesse von anderen Abwehrmechanismen abgrenzen?

  • Gibt es Störungen, bei denen die Spaltung zu gering oder übermäßig ausgeprägt ist?

  • Welche Rolle spielen Spaltungsprozesse in der normalen und pathologischen frühkindlichen psychischen Entwicklung?

  • Welche klinischen Phänomene können als Spaltungserlebnisse aufgefaßt werden?

Im folgenden soll diesen Fragen anhand der Literatur nachgegangen werden. Danach werden klinische Beispiele präsentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertling D (1980) Sigmund Freuds Ansichten über die Entstehung und Bedeutung des Schmerzes. Z Psychosom Med 26: 1–11Google Scholar
  2. Bleuler E (1911) Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenen. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  3. Ciompi L (1982) Affektlogik - Über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung. Ein Beitrag zur Schizophrenie-Forschung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Cremerius J (1983) „Die Sprache der Zärtlichkeit und der Leidenschaft“. Reflexionen zu Sandor Ferenczis Wiesbadener Vortrag 1932. Psyche (Stuttg) 37:988–1015Google Scholar
  5. Fairbairn WRD (1952) Psychoanalytic studies of the personality. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  6. Ferenczi S (1928) Das Problem der Beendigung der Analysen. In: Ferenczi S ( 1972 ) Schriften zur Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Ferenczi S (1933) Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. In: Ferenczi S ( 1972 ) Schriften zur Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt am Main, S 303–313Google Scholar
  8. Freud S (1895) Studien über Hysterie. Gesammelte Werke, Bd 1, S 75–312Google Scholar
  9. Freud S (1895) Studien über Hysterie. Gesammelte Werke, Bd 1, S 75–312Google Scholar
  10. Freud S (1940a) Abriß der Psychoanalyse. GW Bd 17, S 63–121Google Scholar
  11. Freud S (1940b) Die Ichspaltung im Abwehrvorgang. GW Bd 17, S 57–62Google Scholar
  12. Green A (1975) Analytiker, Symbolisierung und Abwesenheit im Rahmen der psychoanalytischen Situation. Psyche (Stuttg) 29: 503–541Google Scholar
  13. Grotstein J (1977) The psychoanalytic concept of schizophrenia: II. Reconciliation. Int J Psychoanal 58: 427–452Google Scholar
  14. Grubrich-Simitis I (1984) Vom Konkretismus zur Metaphorik. Psyche (Stuttg) 38: 1–28Google Scholar
  15. Jacobson E (1974) Depersonalisierung. Psyche (Stuttg) 28: 193–220Google Scholar
  16. Kernberg OF (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Kernberg OF (1981) Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. Klein M (1957) Neid und Dankbarkeit. Psyche (Stuttg) 11: 241–255Google Scholar
  19. Klein M (1960/61) Über das Seelenleben des Kleinkindes. Psyche 14:284–316Google Scholar
  20. Kohut H (1973) Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Lang H (1981) Zur Problematik der Übertragung in der Psychose in Abgrenzung zur Neurose. Psyche (Stuttg) 35: 705–717Google Scholar
  22. Laplanche J, Pontalis JB (1973) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Le Coultre R (1970) Die Ichspaltung als zentrale Neuroseerscheinung. Psyche 24: 405–422PubMedGoogle Scholar
  24. Leeuw PJ van der (1967) Über die Entwicklung des Metapsychologiebegriffs. Psyche (Stuttg) 21: 125–137Google Scholar
  25. Lichtenberg JD, Slap JW (1973) Notes on the concept of Splitting and the defense mechanism of the Splitting of representations. J Am Psychoanal Assoc 21: 772–787PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Mahler MS, Pine F, Bergman A (1975) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  27. Meerwein F, Kauf S, Schneider G (1970) Bemerkungen zur Arzt-Patienten-Beziehung bei Krebskranken. Z Psychosom Med 22: 278–300Google Scholar
  28. Nunberg H (1955) Principles of psychoanalysis. Int University Press, New YorkGoogle Scholar
  29. Racamier P-C (1982) Die Schizophrenen. Eine psychoanalytische Interpretation. Springer, Berlin Heidlberg New YorkGoogle Scholar
  30. Rohde-Dachser C (1982) Das Borderline-Syndrom. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  31. Rohde-Dachser C (1986) Borderline-Störungen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 1. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. Rosenfeld HA (1950) Zur Psychopathologie von Verwirrtheitszuständen bei chronisch Schizo-phrenen. In: Rosenfeld HA ( 1981 ) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 58–71Google Scholar
  33. Rosenfeld HA (1960) Über Rauschgiftsucht. Psyche (Stuttg) 14: 481–495Google Scholar
  34. Rosenfeld HA (1964a) Die Psychopathologie der Hypochondrie. In: Rosenfeld HA ( 1981 ) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 209–233Google Scholar
  35. Rosenfeld HA (1964b) Über das Bedürfnis neurotischer und psychotischer Patienten, während der Analyse zu agieren. In: Rosenfeld HA ( 1981 ) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 234–253Google Scholar
  36. Rosenfeld HA (1981) Zur Psychopathologie und psychoanalytischen Behandlung einiger Borderlinepatienten. Psyche (Stuttg) 35: 338–352Google Scholar
  37. Roshco M (1967) Perception, denial and depersonalization. J Am Psychoanal Assoc 15: 243–260PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Rost W-D (1983) Der psychoanalytische Zugang zum Alkoholismus. Psyche 37: 412–439PubMedGoogle Scholar
  39. Rycroft C (1974) Jenseits des Realitätsprinzips. Psyche (Stuttg) 28: 340–352Google Scholar
  40. Segal H (1974) Melanie Klein. Eine Einfuhrung in ihr Werk. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  41. Trimborn W (1983) Die Zerstörung des therapeutischen Raumes. Das Dilemma stationärer Psychotherapie bei Borderlinepatienten. Psyche (Stuttg) 37: 204–236Google Scholar
  42. Volkan VD (1978) Psychoanalyse der frühen Objektbeziehungen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations