Advertisement

Symptome einer kranken Gesellschaft und Möglichkeiten der Gesundung Zur Psychoanalyse von gesellschaftlichen Veränderungsprozessen

  • T. Bauriedl

Zusammenfassung

Die Anwendung psychoanalytischer Erkenntnisse auf gesellschaftliche und politische Probleme hat eine lange Tradition. Freud selbst stand diesem Forschungs-gebiet sehr ambivalent gegenüber. Einerseits faszinierte ihn die Analyse der Psychodynamik von gesellschaftlichen Prozessen [17,18,20,22,23], v. a. im Lauf der Menschheitsentwicklung, aber auch in ihren Auswirkungen auf die Sozialisation des Individuums; andererseits lehnte er die Einmischung von Psychoanalytikern in das aktuelle politische Geschehen immer wieder ab [30] und beschränkte dabei die Psychoanalyse auf den Bereich der Medizin, was er selbst an anderer Stelle dann auch wieder als eine unzulässige Reduktion der Psychoanalyse verurteilte [21]. So suchte und fand Freud jeweils einen Kompromiß zwischen seinem Wunsch, durch Aufklärung die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse zu verändern, und der Angst, mit gesellschaftskritischen Äußerungen aufzufallen und dadurch Nachteile verschiedener Art zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anders G (1983) Die atomare Drohung. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauriedl T (1980) Beziehungsanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. 3.
    Bauriedl T (1985) Die Krise als Chance - Theorie und Praxis der psychoanalytischen Krisenintervention. In: Bauriedl T (Hrsg) Psychoanalyse ohne Couch. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bauriedl T (1986) Die Wiederkehr des Verdrängten. Piper, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Bauriedl T (1986) Die Wiederkehr des Verdrängten, Teil B: „Macht beruht auf Unbewußt- heit“. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bauriedl T (1986) „Weil nicht sein kann, was nicht sein darf..Über die Verleugnung von Realität vor und nach Tschernobyl. Mediatus 6, 7/8:14–18 und Psychosozial 29:16–22Google Scholar
  7. 7.
    Bauriedl T (1986) Die Weltraumrüstung, ein Symptom des kollektiven Größenwahns. In: Bauriedl T (Hrsg) Die Wiederkehr des Verdrängten. Piper, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Bauriedl T (1986) Kann der einzelne die Gesellschaft verändern? In: Bauriedl T (Hrsg) Die Wiederkehr des Verdrängten. Piper, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Bauriedl T (1986) Was ist und wie entsteht demokratisches Bewußtsein?Google Scholar
  10. 10.
    Bauriedl T (1986) Der Gewalt wiederstehen. Über psychische Gesundheit und politische Widerstandsfähigkeit (unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  11. 10a.
    Bauriedl T (1988) Das Leben riskieren. Psychoanalytische Perspektiven des politischen Widerstands. Piper, MünchenGoogle Scholar
  12. 11.
    Bauriedl T (in Vorbereitung) Das dialogische Prinzip in Politik, Wissenschaft und TechnikGoogle Scholar
  13. 12.
    Beisel D (1986) Sonnige Zeiten. Natur 7: 28–34Google Scholar
  14. 13.
    De Mause L (1982) Foundations of psychohistory. Creative Roots, New YorkGoogle Scholar
  15. 14.
    De Mause L (1984) Reagan’s America. Creative Roots, New York London. (Dt. Stroem- feld/Roter Stern, Basel Frankfurt am Main )Google Scholar
  16. 15.
    Duhm D (1975) Warenstruktur und zerstörte Zwischenmenschlichkeit. Kübler, LampertheimGoogle Scholar
  17. 16.
    Duve F, Boll H, Staeck K (Hrsg) (1978) Briefe zur Verteidigung der bürgerlichen Freiheit. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  18. 17.
    Freud S (1912) Totem und Tabu. Gesammelte Werke Bd 9, S 1–194Google Scholar
  19. 18.
    Freud S (1915) Zeitgemäßes über Krieg und Tod. GW Bd 10, S 323–355Google Scholar
  20. 19.
    Freud S (1916/17) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd 11, S 311Google Scholar
  21. 20.
    Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW Bd 13, S 71–161Google Scholar
  22. 21.
    Freud S (1926) Die Frage der Laienanalyse. GW Bd 14, S 207–286Google Scholar
  23. 22.
    Freud S (1930) Das Unbehagen in der Kultur. GW Bd 14, S 419–506Google Scholar
  24. 23.
    Freud S (1933) Warum Krieg? GW Bd 16, S 11–27Google Scholar
  25. 24.
    Freud S (1939) Die Wiederkehr des Verdrängten. GW Bd 16, S 233–236Google Scholar
  26. 25.
    Galtung J (1975) Strukturelle Gewalt. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  27. 25.
    a. Global 2000 (1981) Der Bericht an den Präsidenten. Zweitausendeins, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  28. 26.
    Gruhl H (1978) Ein Planet wird geplündert. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. 27.
    Hehn A et al (1980) Mögliche Nebenwirkung Tod. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  30. 28.
    Henderson H (1985) Das Ende der Ökonomie. Dianus-Trikont, MünchenGoogle Scholar
  31. 29.
    Henseler H (1974) Narzißtische Krisen - Zur Psychodynamik des Selbstmords. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  32. 30.
    Hurwitz E (1979) Otto Groß, Paradiessucher zwischen Freud und Jung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  33. 31.
    Illich I (1977) Die Nemesis der Medizin. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  34. 32.
    Illich I (1983) Fortschrittsmythen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  35. 33: Meadows D (1972) Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Deutsche Verlagsanstalt, StuttgartGoogle Scholar
  36. 34.
    Meyer-Abich KM (1986) Die Grenzen der Atomwirtschaft. Beck, MünchenGoogle Scholar
  37. 35.
    Mirow KR (1978) Die Diktatur der Kartelle. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  38. 36.
    Parin P (1978) Warum die Psychoanalytiker so ungern zu brennenden Zeitproblemen Stellung nehmen. In: Parin P (Hrsg) Der Widerspruch im Subjekt. Syndikat, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  39. 34.
    Parin P (1978) Der Widerspruch im Subjekt. Syndikat, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  40. 35.
    Parin P, Parin-Matthey G (1986) Subjekt im Widerspruch. Syndikat, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  41. 36.
    Richter HE (1974) Lernziel Solidarität. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  42. 37.
    Richter HE (1976) Flüchten oder Standhalten. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  43. 38.
    Richter HE (1979) Der Gotteskomplex. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  44. 39.
    Richter HE (1982) Zur Psychologie des Friedens. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  45. 40.
    Richter HE (1986) Die Chance des Gewissens. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  46. 41.
    Roßnagel A (1983) Bedroht die Kernenergie unsere Freiheit? Beck, MünchenGoogle Scholar
  47. 42.
    Roßnagel A (1984) Radioaktiver Zerfall der Grundrechte? Beck, MünchenGoogle Scholar
  48. 43.
    Schell J (1982) Das Schicksal der Erde. Piper, MünchenGoogle Scholar
  49. 44.
    Schuhmacher EF (1977) Die Rückkehr zum menschlichen Maß. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  50. 45.
    Steffen J et al (1972) Fetisch Eigentum. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  51. 46.
    Traube K (1979) Wachstum oder Askese? Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  52. 47.
    Traube K (1986) Nach dem Super-Gau. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  53. 48.
    Wicke L (1986) Die ökologischen Milliarden. - Das kostet die zerstörte Umwelt und so können wir sie retten. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  54. 49.
    Winnicott DW (1974) Reifungsprozesse und fordernde Umwelt. Kindler, München, S 761Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • T. Bauriedl

There are no affiliations available

Personalised recommendations