Einführung zum Thema „Gruppenphänome“

  • Dorothea von Ritter-Röhr

Zusammenfassung

Für die heutige Gesellschaft sind drei Werte von ganz eminenter Bedeutung: Frieden, Freiheit und Gesundheit. Die zentrale Frage, an der sich zumindestens die Sozialwissenschaften orientieren, ist: wie lassen sich diese Werte realisieren? Utopia ist vorstellbar, aber wegen des Sündenfalls bisher nicht erreichbar. Es wäre möglich vom Bezugsrahmen der Gruppe Gesetzmäßgikeiten zu untersuchen, die sich aus den Systemeigenschaften, Strukturmerkmalen und Umweltbedingungen der Gruppe herleiten lassen, um sich Utopia anzueignen. Gruppe wird hier verstanden einerseits als Ort empirischer Sozialforschung, andererseits als Medium von Konfliktbewältigung bzw. Bedürfnisrealisierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno TW, Dierks W (1967) Soziologica II. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt, S 104Google Scholar
  2. Argelander H (1972) Gruppenprozesse. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  3. Basaglia F (1984) Am Leben leiden, an dem man teil hat. In: Neue Rundschau, Bd 3. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Bateson G (1985) Ökologie des Geistes. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Bion WR (1971) Erfahrungen in Gruppen und andere Schriften. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Clemenz M (1986) Soziale Codierung des Körpers. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  7. Duhm D (1973) Angst im Kapitalismus. Kübler, HagenGoogle Scholar
  8. Duss-von Werdt, Welter-Enderlin R (1980) Der Familienmensch. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  9. Finger U (1977) Narzißmus und Gruppe. Fachbuchhandlung für Psychologie, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Foulkes SH (1974) Gruppenanalytische Psychotherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  11. Foulkes SH (1978) Praxis der gruppenanalytischen Psychotherapie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  12. Fürstenau P (1978) Zur Theorie psychoanalytischer Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Fürstenau P (1982) Konsequenzen der systemtheoretischen Orientierung für die psychoanalytische Gruppentherapie. Gruppenpsychother Gruppendyn 18: 68–75Google Scholar
  14. Fürstenau P (1984) Der Psychoanalytiker als systemisch arbeitender Therapeut. Familiendynamik 9: 166–176Google Scholar
  15. Fürstenau P (1986) Die Bedeutung von Rahmenbedingungen und rahmenbezogenen Konflikten in der Gruppenarbeit. Gruppenpsychother Gruppendyn 21: 363–365Google Scholar
  16. Guntern G (1980) Die kopernikanische Revolution in der Psychotherapie: der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  17. Heigl-Evers A (1972) Konzepte der analytischen Gruppenpsychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Heigl-Evers A,Google Scholar
  18. Heigl F (1983) Die projektive Identifizierung. Gruppenpsychother Gruppendyn 18: 316, 327Google Scholar
  19. Heising G, Wolff E (1976) Cotherapie in Gruppen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  20. Heising G et al. (1982) Sozialschicht und Gruppenpsychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  21. Kadis A et al. (Hrsg) (1982) Praktikum der Gruppenpsychotherapie, Frommann-Holzboog, StuttgartGoogle Scholar
  22. Klein M (1983) Das Seelenleben des Kleinkindes. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  23. Klein M, Riviere J (1983) Seelische Urkonflikte. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  24. Kutter P (1984) Psychoanalyse in der Bewährung. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Milgram S (1974) Das Milgram-Experiment. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  26. Neidhardt S (1979) Das innere System sozialer Gruppen. Köln Z Soziol Sozialpsychol 4: 639–660Google Scholar
  27. Petzold H, Frühmann R (Hrsg) (1986) Modelle der Gruppe, Bd 1 und 2. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  28. Pohlen M (1972) Gruppenanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  29. Preuss HG (1972) Analytische Gruppenpsychotherapie. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  30. Richter H-E (1969) Eltern, Kind und Neurose. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  31. Richter H-E (1972) Die Gruppe. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  32. Richter H-E (1984) Zur Psychologie des Friedens. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  33. Sandner D (1986) Gruppenanalyse. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  34. Schill S de (Hrsg) (1971) Psychoanalytische Therapie in Gruppen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  35. Schwarz G (1985) Die „Heilige Ordnung“der Männer. Westdeutscher Verlag,Google Scholar
  36. Opladen Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  37. Yalom ID (1974) Gruppenpsychotherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Dorothea von Ritter-Röhr

There are no affiliations available

Personalised recommendations