Einsatzmöglichkeiten zerebral wirksamer Calcium-Antagonisten beim organischen Psychosyndrom

  • L. Blaha
Conference paper

Zusammenfassung

Seit Einführung des ersten klinisch bedeutsamen Calcium-Antagonisten, des Verapamils, 1963, sind einerseits mehrere pharmakologisch teils völlig unterschiedliche Substanzen auf den Markt gekommen, die den gleichen oder einen ähnlichen Einfluß auf den Calcium-Stoffwechsel von Herzmuskelzellen, Gefäßen, Erythrozyten und Nervenzellen besitzen. Andererseits hat nicht nur die Bedeutung und damit auch Verordnungsfrequenz zugenommen, sondern sind die Indikationen ausgeweitet, schwerpunktmäßig verlagert oder völlig neu geschaffen worden. Während anfangs nur die kardiale und koronare Indikation bekannt war, finden sich inzwischen Indikationen wie Epilepsie, Migräne, periphere Verschlußkrankheit, Hypertonie, Subarachnoidalblutung und zerebrale Ischämien [14, 18]. Schließlich sind durch intensive Forschungsarbeiten detaillierte Erkenntnisse über mögliche Wirkorte der einzelnen Stoffgruppen verfügbar, die zumindest teilweise klinische Effekte erklären können [2, 3, 4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Agnoli AV (1985) Manna N, Martucci M, Fioravanti: Randomized double-blind study of Flunarizine versus placebo in patients with chronic cerebro-vascular disorders June. (Unpublished)Google Scholar
  2. 2.
    Betz E: Experimentelle Grundlagen zur Sekundärprophylaxe atherosklerotischer Erkrankungen hirnversorgender Gefäße. (diese Schrift)Google Scholar
  3. 3.
    De Beukelaar F: Klinische Erfahrungen mit Flunarizin bei Epilepsie. (diese Schrift)Google Scholar
  4. 4.
    Borgers M: Die Untersuchung von Calcium-Antagonisten an experimentellen Hypoxiemodellen. (diese Schrift)Google Scholar
  5. 5.
    Burkhard G, Blaha L (1980) Empirische Untersuchungen über den Zusammenhang der Ergebnisse in Selbst-und Leistungsverfahren bei Durchgangssyndromen. In: Oesterreich, K (Hrsg): Gerontopsychiatrie 8, Janssen, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. 6.
    Eckmann F (1985) Klinische Doppelblindstudie mit Ca2+-Antagonisten Flunarizin bei ausgeprägten cerebralen Durchblutungsstörungen. Arzneimittelforschung 35 (II) (8), 1276–1279PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Erzigkeit H (1986) Manual zum SKT. Formen A—E 2. neu bearbeitete Auflage. VLESS, EbersbergGoogle Scholar
  8. 8.
    Hachinski V et al. (1975) Cerebral Blood Flow in Dementia. Archives of Neurology, Vol 32: 632–637PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Höller M, Dierking H, Dengler K, Tegtmeier F, Peters Th (1986) Effect of flunarizine on extracellular ion concentration in the rat brain under hypoxia and ischemia. In: Acute brain ischemia medical and surgical therapy. Eds: N Battistine et al., Raven press, New York, 229–236Google Scholar
  10. 10.
    Lehrl S (1977) Mehrfachwahl-Wortschatz-Intelligenztest, MWT-B perimed, ErlangenGoogle Scholar
  11. 11.
    Lehrl S, Fischer B (Hrsg.) (1985) c. I.-Test zur raschen Objektivierung cerebraler Insuffizienzen. VLESS, München-VaterstettenGoogle Scholar
  12. 12.
    Mutch WA, Hansen AJ (1984) Extracellular pH changes during spreading depression and cerebral ischemia: Mechanismus of brain pH regulation. J cereb blood flow, metab 4: 17–27CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Oswald WD et al. (1982) Über die Relevanz psychometrisch operationalisierter Therapieeffekte bei der Behandlung altersbedingter Insuffizienzerscheinungen des Gehirns am Beispiel des NÜRNBERGER ALTERSINVENTARS. Arzneim-Forsch (Drg Res) 32: 584–590Google Scholar
  14. 14.
    Paoletti R (1986) Internationales Experten-Komitee klassifiziert die Kalzium-Antagonisten. Munch med Wschr 128: 2–3Google Scholar
  15. 15.
    Peters Th (1986) Calcium in physiological and pathological cell function. Eur Neurol 25: Suppl 1: 27–48Google Scholar
  16. 16.
    Peters Th: Ionen-Bewegungen im Hirngewebe unter hypoxischen Bedingungen (diese Schrift)Google Scholar
  17. 17.
    Schimert GCh (1987) Bewertung des zerebralen Kalzium-Antagonisten Flunarizin. MMW Münchener Med Wschr, Sonderdruck, 24: 471–473Google Scholar
  18. 18.
    Vanhoutten PM, Paoletti R (1987) The WHO classification of calcium antagonists. TIPS, Vol 8Google Scholar
  19. 19.
    Weidenhammer W, Fischer B (1987) c. I.-SKALA. Ein Selbstbeurteilungsverfahren zur Objektivierung leichter cerebraler Insuffizienzen. VLESS, EbersbergGoogle Scholar
  20. 20.
    Wieck HH (1969) Die Lehre von den Funktionspsychosen. Med Welt 20: (NF) 936–941Google Scholar
  21. 21.
    Zissis NP, Alevizos V, Dontas AS (1981) Flunarizine, an inhibitor of Cat+-induced vascular constriction in geriatric patients. Current therapeutic research 29 (3): 395–400Google Scholar
  22. 22.
    van Zwieten PA (1985) Calcium-Antagonisten — Terminologie Klassifizierung und Vergleich — Arzneim-Forsch (Drg Res) 35: 298–301Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • L. Blaha

There are no affiliations available

Personalised recommendations