Advertisement

Unphysiologisches im Segelsport

  • A. A. Bettermann

Zusammenfassung

Solange es die Seefahrt gibt, plagt sich die Menschheit auch mit der Seekrankheit, jener Kinetose, unter der bei extremen Wetterbedingungen und ohne entsprechende Adaptation etwa 80 % aller Menschen leiden. Einen ersten therapeutischen Ansatz beschreibt bereits der römische Arzt Aulus Cornelius Celsus (25 v.Chr.-50 n.Chr.), der in seinem Werk „De Medicina“ eine strenge Diät aus leicht verdaulichen Speisen empfahl. Alle diätetischen Versuche jedoch, die in den folgenden Jahrhunderten noch erheblich verfeinert wurden, hatten zweifellos stets doch nur einen Plazeboeffekt. Der englische Arzt Bernhard von Gordon beschritt 1303 als erster neue Wege. Er empfahl, den Kopf hochzuhalten und ihn synchron zum Schiffsgeschaukel zu bewegen. Diese Therapie wurde am englischen Hof derart beherzigt, daß eigens ein besonders ausgesuchter Beamter angestellt wurde, um das erlauchte Haupt des Königs zu „umfassen und hin und her, rauf und runter“ zu bewegen, wenn er zwecks Besuchs seiner französischen Latifundien den Ärmelkanal überqueren mußte. Man weiß heute, daß in Rückenlage mit leicht rekliniertem Kopf, eine weitgehende Beherrschung der Seekrankheit möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cotta H (1983) Der Mensch ist so jung wie seine Gelenke, 3. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Debrunner HU (1972) Das Kyphometer. Z Orthop 110: 1–12Google Scholar
  3. 3.
    Erdmann H (1979) Die körperliche Untersuchung. Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis, Bd 83. Hippokrates, Stuttgart, S 13Google Scholar
  4. 4.
    Güßbacher A, Niethard F (1987) Sportschäden an der Wirbelsäule: Jugendliche sind besonders gefährdet. Dtsch Ärztebl 84: 814–818Google Scholar
  5. 5.
    Kapandji JA (1972) Physiologie articulaire, Vol III. Maloine, ParisGoogle Scholar
  6. 6.
    Junghanns H (1986) Die Wirbelsäule unter den Einflüssen des täglichen Lebens, der Freizeit, des Sportes, Bd 100. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Krahl H (1975) Aspekte der Tauglichkeitsbeurteilung im Leistungssport. Orthop Prax 11: 56–61Google Scholar
  8. 8.
    Kunze K (1987) Indikationen der operativen Behandlung von Wirbelsäulenverletzungen. Unfallchirurgie 13: 38–44PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Louis R (1983) Surgery of the spine. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rompe G, Krahl H (1972) Sportschäden und Sportverletzungen. I: Wirbelsäule und Becken. Z Orthop 110: 100–107PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Steinbrück K, Krahl H (1978) Sportschäden und Sportverletzungen an der Wirbelsäule. Dtsch Ärztebl 75: 1139–1145Google Scholar
  12. 12.
    Wolter D (1985) Vorschlag für eine Einteilung von Wirbelsäulenverletzungen. Unfallchirurg 88: 481–484PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. A. Bettermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations