Advertisement

Emotion und Sport — Sentic-Cycle, auf dem Wege zur Schaffung eines leistungsfördernden emotionalen Status

  • R. Spintge
  • R. Droh
  • M. Clynes
  • A. Mulders
  • A. Hiby

Zusammenfassung

Die Leistung eines Athleten hängt nicht nur von seinen körperlichen Voraussetzungen und seinem physiologischen Trainingszustand ab, sondern sie ist auch bedingt durch seine psychische Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft sowie durch sein momentanes emotionales Befinden. Freude, aber auch Zorn und Haß können ein enorm starker Antrieb für extreme Leistungen bis hin zur Selbstvernichtung sein. Zwischen emotionalem Zustand und Schmerzempfinden besteht ein offenkundiger Zusammenhang. Haß oder auch übergroße Freude können Schmerzen vergessen machen, Trauer läßt Schmerz doppelt schwer ertragen. Gäbe es nun eine Methode, die jeweils gewünschten emotionalen Zustände in bestimmten Situationen gezielt zu induzieren, so ließen sich auf diese Weise u. U. sowohl die allgemeine Wettkampfleistung, wie auch schmerzbedingte Leistungseinschränkungen beeinflussen. In der allgemeinen Sportliteratur und in der sportmedizinischen Spezialliteratur wird dem Thema „Emotion und Sport“ unter diesem Aspekt unseres Wissens nach kaum Interesse entgegengebracht. Allenfalls sind verschiedene Methoden zur Erzielung eines entspannten und auf innere Vorgänge konzentrierten psychischen Zustandes beim Athleten vorgeschlagen und verbreitet worden. Motivierende Emotionen wie Freude, Hoffnung, Ehrgeiz, Zorn oder gar Haß sind bisher völlig unberücksichtigt geblieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Birkmayer W, Riederer P (1986) Neurotransmitter und menschliches Verhalten. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Clynes M (1977) Sentics — The touch of emotions. Doubleday, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Clynes M (1980) The communication of emotion: Theory of sentics. In: Plutchik R, Kellerman H (eds) Emotion. Theory, research and experience. Academic Press, New York, pp 271–300Google Scholar
  4. 4.
    Clynes M (1987) On music and healing. In: Spintge R, Droh R (eds) Musik in der Medizin — Music in Medicine. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 13–32CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Eibl-Eibesfeld I (1985) Die Biologie menschlichen Verhaltens. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Ekmann P, Levenson RW, Friesen WV (1983) Autonomie nervous system activity distinguishes among emotions. Science 221/4616: 1208–1210CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ervin FR, Palmour R (1985) Bio-social matrix of agressive behavior: With primary attention to the brain mechanisms of this important emotional state. XIIth International Symposion of the Fullton Society „Brain Mechanisms of Emotions“, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Freye E, Schenk G (1982) Die praktische Bedeutung endogener Opiate (Endorphine). Anaesthesiol Intensivmed 23: 280–290Google Scholar
  9. 9.
    Halpaap BB, Spintge R, Droh R, Kümmert W, Kögel W (1987) Angstlösende Musik in der Geburtshilfe. In: Spintge R, Droh R (eds) Musik in der Medizin — Music in Medicine. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 233–242CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Henry JP (1985) Neuroendocrine patterns of emotional response. In: Emotion. Theory research and experience, Vol 3. Academic Press, New York, pp 37–60Google Scholar
  11. 11.
    Krieger DT (1979) Endocrine rhythms. Comprehensive endocrinology. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Jacobs BL (1985) The role of brain monocaminergic neurons in arousal and emotion. Xllth International Symposion of the Fullton Society „Brain Mechanisms of Emotions“, HamburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Lang PJ (1977) Die Anwendung psycho-physiologischer Methoden in Psychotherapie und Verhaltensmodifikation. In: Bierbaumer M (Hrsg) Psychophysiologie der Angst. Fortschritte der Klinischen Psychologie, Bd 3. Urban & Schwarzenberg, München, S 15–84Google Scholar
  14. 14.
    Lazarus RS, Averill JR, Optin EM (1977) Ansatz einer kognitiven Gefühlstheorie. In: Bierbaumer N (Hrsg) Psychophysiologie der Angst. Fortschritte der Klinischen Psychologie, Bd 3. Urban & Schwarzenberg, München, S 182–207Google Scholar
  15. 15.
    Leibowitz M (1983) The chemistry of love. Little & Brown, BostonGoogle Scholar
  16. 16.
    Melnechuk T (1984) A workshop on positive emotions. Institute Report of the Institute for the Advancement of Health, Advances, Vol 1/3:4–8Google Scholar
  17. 17.
    Meyerson B, Hoglund U (1985) Neuropeptides, environmental and social approach behavior. Xllth International Symposion of the Fullton Society „Brain Mechanisms of Emotions“, HamburgGoogle Scholar
  18. 18.
    Pert CB, Ruff MR, Weber RJ, Herkenham M (1985) Neuropeptides and their receptors: A psychosomatic network. J Immunol 135/2: 820–826Google Scholar
  19. 19.
    Spintge R (1982) Psychologische und psycho-therapeutische Methoden zur Verminderung präoperativer Angst — ein Beitrag zur Beziehung Angst — Information — Musik. Medizinische Dissertation, Universität BonnGoogle Scholar
  20. 20.
    Spintge R, Droh R (1988) Patienten — Ergonomie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (im Druck)Google Scholar
  21. 21.
    Steinbrook RA, Karr DB, Datta S, Naulty JS, Lee C, Fisher J (1982) Dissociation of plasma and cerebrospinal fluid beta-endorphine — like immunoactivity levels during pregnancy and parturition. Anesth Analg 61: 893–897PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Yakash TL (1984) Multiple opioide receptor systems in brain and spinal cord. Eur J Anaesthesiol 1: 171–199Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Spintge
  • R. Droh
  • M. Clynes
  • A. Mulders
  • A. Hiby

There are no affiliations available

Personalised recommendations