Quo Vadis CT? pp 293-297 | Cite as

Strahlentherapieplanung und Verlaufskontrolle

  • K.-H. Hübener
Conference paper

Zusammenfassung

Zwölf Jahre nach Einführung der Computertomographie läßt sich der Wert dieses bildgebenden Verfahrens für die Strahlentherapie weitgehend ausloten. Die Qualität der Strahlentherapie ist durch die Computertomographie eine gänzlich andere, unzweifelhaft bessere geworden, und diese Erkenntnis wird sicher trotz neuer bildgebenden Verfahren weiter erhärtet werden. Nachdem die Computertomographie in der Strahlentherapie Routine geworden ist, gilt es, ihren klinischen Wert zu quantifizieren, z. B. zu konkretisieren, wieviele Patienten durch den Einsatz dieses Verfahrens zusätzlich geheilt werden können — aber auch, ob die Lebensqualität der Patienten durch eine Reduktion von früher unausweichlichen Nebenwirkungen verbessert werden konnte, und inwieweit durch die konsequente Nutzung der Computertomographie die Therapiesicherheit weiter gesteigert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Goitein M (1979) The utility of computed tomography in radiation therapy. Int J Radiat Oncol Biol Phys 5: 1799–1807.PubMedGoogle Scholar
  2. Hübener KH (1986) Zur Bedeutung der computertomographischen Bestrahlungsplanung — eine Übersicht. In: Frommhold W, Hübener KH (Hrsg) Computertomographie in der Strahlentherapie. Thieme, Stuttgart, New York, S 1–4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K.-H. Hübener

There are no affiliations available

Personalised recommendations