Advertisement

Die „gesetzliche Rentenversicherung“ in der Bundesrepublik Deutschland

gestern, heute und morgen
  • G. Möllhoff

Zusammenfassung

Um das Jahr 1850 manifestierte sich in Deutschland unübersehbar der Wandel vom Agrar- zum Industriestaat. Das Janusgesicht der Gründerjahre zeigte einerseits eine wirtschaftliche Hauss0065 mit ständig steigendem Bruttosozialprodukt, andererseits aber eine Verelendung breiter Bevölkerungsschichten mit den negativen Begleiterscheinungen der Landflucht: Verstädterung, bedrückende Wohnungsnot, niederem Lohnniveau, steigenden Miet-, Heizungs-, Kleidungs- und Nahrungsmittelkosten, sowie eine Zunahme der Tuberkulose und des Alkoholismus. Die allgemeine Unzufriedenheit der Arbeiter, Forderungen nach Rechtsschutz der Unterprivilegierten, Regel- und Steuermechanismen, wie auch ausreichender caritativer Hilfen bei Krankheit, Invalidität und Alter brachten den aufkommenden sozialistischen Parteien viel Zustrom. Der Konsolidierung dieser Interessenvertretungen entsprachen andererseits eine wissenschafts-theoretische Abkehr vom Prinzip des „Manchesterkapitalismus“ und eine Hinwendung zu einer neukonstituierten Lehre der staatlichen Sozialpolitik, die eine Minderung der Klassengegensätze anstrebte. Die „Kathedersozialisten“ (A. Wagner, G. Schmoller, L. v. Brentano u.a.) beeinflußten den damaligen preußischen Ministerpräsidenten und späteren Reichskanzler, Fürst Otto v. Bismarck, nachhaltig und regten ihn an, eine großangelegte Sozialreform zu realisieren. Von 1889 an wurden im Kaiserreich die gesetzliche Kranken-, Unfall- und Invalidenversicherung ins Leben gerufen, die seither in ihrer Substanz bestehen und auch im Ausland zahlreiche positive Impulse gaben.

Nach einem historischen Rückblick auf die Geschichte der gesetzlichen Rentenversicherung, der über 85% aller Bundesbürger angehören, werden deren Aufgaben und Leistungen: Rehabilitation, Rentenzahlungen bei Vorhegen von Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit, sowie Altersrentengewährung unter rechtlichen, medizinischen und statistischen Aspekten dargestellt: 509000 Rehabilitationsmaßnahmen/Jahr, 13,8 Mio Rentner, mit Jahreszahlungen von 149,3 Mrd. DM. Aus den seit ca. 15 Jahren sich abzeichnenden ungünstigen demographischen und ökonomischen Entwicklungen: verminderte Einnahmen der Versicherung, 2,4 Mio Arbeitslose, sinkenden Geburtsraten und der ständigen Zunahme älterer Personengruppen ergibt sich die Notwendigkeit einer Neuorientierung und Zukunftsplanung, die u. a. erhöhte Beiträge, Begrenzung der Rentenhöhen, späteres Berentungsalter und Rentenbesteuerung erwägen läßt. Im Jahre 2030 werden 36 Jugendliche unter 20 Jahren 66 über 60jährige gegenüberstehen, auf 1,5 Versicherte wird statistisch ein Rentner entfallen. Die Bundeszuschüsse werden von Jahr zu Jahr erhöht werden müssen, wenn der bisherige Leistungsumfang aufrechterhalten bleiben soll. Der Beitrag vermittelt die wesentlichen Sachinformationen für das Verständnis der komplexen Schwierigkeiten der dt. Rentenversicherung, die sich seit über 100 Jahren bewährt hat.

Abkürzungsverzeichnis

Änd G

Änderungsgesetz

AN

Amtl, Naehriehten des Reiehsversieherungsamtes

AnV

Angestelltenversieherung

AnVNG

Angestellten-Versieherungs-Neuregelungsgesetz

ArV

Arbeiterrentenversieherung

ArVNG

Arbeiterrenten-Versieherungs-Neuregelungsgesetz

AVG

Angestelltenversieherungsgesetz

BABI

Bundesarbeitsblatt

BfA

Bundesversieherungsanstalt fur Angestellte

BGBI

Bundesgesetzblatt

Breith

Breithaupt Sammlung von Entseheidungen

BSG

Bundessozialgerieht

BSGE

Sammlung von Entseheidungen des Bundessozialgeriehts

BVG

Bundesversorgungsgesetz

BVerfG

Bundesverfassungsgerieht

EuM

Entscheidungen u. Mitteilungen des Reichsvers.Amtes

GS

Großer Senat

HwVG

Handwerkerversicherungsgesetz

KVdR

Krankenversicherung der Rentner

LVA

Landesversicherungsanstalt

NJW

Neue Juristische Wochenschrift

RAG

Rentenanpassungsgesetz

RehaAnglG

Rehabilitations-Anpassungsgesetz

RKG

Reichsknappschaftsgesetz

RRG

Rentenreformgesetz

RVersTr

Ren ten versicherungsträger

RVA

Reichsversicherungsamt

RVO

Reichsversicherungsamt

SGB

Sozialgesetzbuch — röm. Ziff. f. Bd.

SGG

Sozialgerichtsgesetz

SchwbG

Schwerbehindertengesetz

SozV

Sozialversicherung

VersR

Versicherungsrecht

WzS

Wege zur Sozialversicherung

The enormous change from an agricultural to an industrial land became evident in Germany about 1850. The Janus-face of this rapid industrial expansion showed on the one hand a general boom with steadily increasing gross national product, on the other hand however an impoverishment of larger sections of the population with a rural exodus as the undesirable concomitant symptoms: urbanization, distressing housing shortage, lower wage level, increasing rents, mounting heating and clothing costs and a rising cost of living as well as an increase of tuberculosis and alcoholism. The general discontent of the working classes, demands for legal aid protection for the underprivileged, guideline and tax structures as well as an adequate benevolent assistance in case of sickness and disablement in old age, enriched the inflow in the rising socialist parties. In accordance with the consolidation of these representations of interests were on the other hand the scientific-theoretic departure from the principle of the “Manchestercapitalism“ and a shift towards a newly constituted doctrine of the state social policy, which aimed at lessening class antagonisms. These “Professional Socialists“ (A. Wagner, G. Schmoller, L. v. Brentano) strongly influenced the then prime minister and later chancellor of the German Reich, Prince Otto v. Bismarck and prompted him to realize a large-scale social reform. From 1889 onwards the legal health, accident and disablement insurances were instituted giving rise abroad to many positive impulses. These establishments are still existent in their essence.

After a historical retrospective survey of the legal old age pension insurance to which more than 85% of the citizens of the Federal Republic of Germany belong, its tasks and achievements are described: rehabilitation, pension payments in the event of disability or inability to earn a living respectively as well as the granting of a state retirement pension under legal, medical and statistical aspects: 509,000 rehabilitation arrangements annually, 13.8 m old age pensioners with a yearly payments of 149.3 thousand millions DM. From the unfavourable demographic and economic developments, which have been outstanding for the past 15 years: reduced insurance takings, 2.4 m unemployed, declining birthrates and the constant increase of groups of elderly people, result the necessity of a new guidance and of a future scheme calling for attention inter alia: the raising of the contributions, the limitation of the pension levels, the granting of pension at a later date and the taxation of pensions. In the year 2030, 36 adolescents under 20 will be facing 66 seniors over 60; for each 1.5 insured one pensioner will statistically be left out. The federal subsidies will have to be increased annually, if the hitherto scale of achievements is to be maintained. The publication supplies the essential expert informations for the understanding of the intricate difficulties of the German national insurance, which has proved successful for the past hundred years.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • G. Möllhoff
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmediziri der UniversitätHeidelberg 1Deutschland

Personalised recommendations