Advertisement

Die Behandlung von Hämangiomen durch Thrombosierung mit Fibrinkleber

  • A. Krüger
Conference paper

Zusammenfassung

Die Hämangiome mit überwiegend kapillären Gefäßanteilen obliterieren häufig spontan, solche mit mehr kavernösem Aufbau können sowohl persistieren als auch durch starke zerstörende Wühltätigkeit behandlungsbedürftig werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bell J (1826) Principles of surgery von Charles Bell, Vol III. “On the Aneurysma per Anastomosin” veröffentlicht von Frouriep Chirurg Kupfertafeln WeimarGoogle Scholar
  2. 2.
    Dennecke HJ, Hartert H (1954) Carotis Interna-Verletzungen mit unstillbarem Nasenbluten, geheilt durch intraarterielle Thrombin-Injektionen. Der Chirurg 25, 470–472Google Scholar
  3. 3.
    Lexer E (1918) Die Chirurgie des Gesichtes, Plastische Operationen. Handbuch der praktischen Chirurgie, Bd 1. Chirurgie des KopfesGoogle Scholar
  4. 4.
    Payr (1902) Über die Verwendung von Magnesium zur Behandlung von Blutgefäßerkrankungen. Deutsche Zeitschrift für Chirurgie, Bd A 503Google Scholar
  5. 5.
    Sauerbruch (1909) Die Behandlung der Angiome mit gefrorener Kohlensäure. Zentralblatt für Chirurgie, S 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Krüger

There are no affiliations available

Personalised recommendations