Advertisement

Behandlung von Ulcera und schlecht heilenden Hautwunden mit Hilfe des Fibrinklebers

Conference paper

Zusammenfassung

Seit etwa 15 Jahren steht ein hochkonzentriertes Fibrinogen-Kryopräzipitat (Tissucol) für physiologische Organklebungen zur Verfügung. Zusammen mit der zweiten Komponente Thrombin ergibt dies den sog. Fibrinkleber. Während in der ersten Zeit vor allem experimentelle mikrochirurgische Anwendungen (wie z.B. Nervenanastomosierungen [4, 5]) im Vordergrund standen, wurden etwa ab 1975 zusätzliche chirurgische Einsatzmöglichkeiten klinisch erprobt und eingeführt [1–3, 6–22].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braun F, Holle J, Kovac W, Lindner A, Spängier HP (1975) Untersuchungen über die Replanta- tion autologer Vollhaut mit Hilfe hochkonzentrierten Fibrinogens und Blutgerinnungsfaktor XIII. Wien med Wschr 24, 213–219Google Scholar
  2. 2.
    Gierhake FW (1976) Wundheilungsstörungen und ihre Verhütung. Unfallheilkunde 79, 457–460PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Henning K, Rauchenwald K, Urlesberger H (1977) Anwendung eines Fibrinklebers in der Nierentraumatologie. Helv chir Acta 44, 329–332PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Matras H, Dinges HP, Lassmann H, Mamoli B (1972) Zur nahtlosen interfaszikulären Nerven¬transplantation im Tierexperiment. Wien med Wschr 37, 517–523Google Scholar
  5. 5.
    Matras H, Braun F, Lassmann H, Ammerer P, Mamoli B (1973) Plasma clotwelding of nerves (experimental report). J max fac Surg I, 236–247CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rupp G, Stemberger A (1978) Versorgung frischer Achillessehnenrupturen mit resorbierbarem Nahtmaterial und Fibrinkleber. Med Welt 29, 796–798PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Rupp G, Stemberger A, Haas S, Blümel G (1979) Klinische Erfahrungen mit Kleben von Sehnenrupturen. Langenbecks Arch Chir, 349Google Scholar
  8. 8.
    Rupp G (1981) Aktuelles über die Fibrinklebung im Bereich der Traumatologie. In: Mikrozirku¬lation und Prostaglandinstoffwechsel, Verh 25. Tag Deutsch Arb Gern f Blutgerinn Forsch München, Hrsg G. Blümel u. S. Haas, Schattauer, 353–356Google Scholar
  9. 9.
    Rupp G (1982) Die Implantation der zementfreien Hüftprothese mit Hilfe des Fibrinklebers. In: Fibrinkleber in Orthopädie und Traumatologie, Hrsg H. Cotta u. A. Braun, G. Thieme, 91–92Google Scholar
  10. 10.
    Rupp G (1982) Die autologe Knorpel-Knochen-Wechselplompe. In: Fibrinkleber in Orthopädie und Traumatologie, Hrsg H. Cotta u. A. Braun, G. Thieme, 151–152Google Scholar
  11. 11.
    Rupp G, Stemberger A (1982) Fibrinklebung in der Orthopädie. Med Welt 29, 766–767Google Scholar
  12. 12.
    Rupp G (1982) Die fibringeklebte Achillessehnenruptur. In: Fibrinkleber in Orthopädie und Traumatologie, Hrsg H. Cotta u. A. Braun, G. Thieme, 140–141Google Scholar
  13. 13.
    Scheele J, Herzog J, Mühe E (1978) Anastomosensicherung am Verdauungstrakt mit Fibrinkle¬ber. Nahttechnische Grundlagen, experimentelle Befunde, klinische Erfahrungen. Zbl Chirurgie 103, 1325–1336Google Scholar
  14. 14.
    Scheele J, Mühe E, Wopfner F (1978) Fibrinklebung - Eine neue Behandlungsmethode beim persistierenden und rezidivierenden Spontanpneumothorax. Chirurg 49, 236–243PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Simma W, Hesse H, Krenmayr E, Finsterbusch W, Grasl G, Rupp G (1982) Zur Technik der Abdichtung von Bifurkationsprothesen mit Fibrinkleber. Angio Archiv 3Google Scholar
  16. 16.
    Spängier H (1976) Gewebeklebung und lokale Blutstillung mit Fibrinogen, Thrombin und Blutgerinnungsfaktor XIII. Wien klin Wschr 88, Suppl 49, 1Google Scholar
  17. 17.
    Spängier HP, Braun F, Holle J, Moritz E, Wolner E (1976) Die lokale Anwendung von Fibrinogen und Kollagen zur Blutstillung in der Herzchirurgie. Wien med Wschr 7, 86–89Google Scholar
  18. 18.
    Spilker G, Fischer M, Stemberger A, Haas S, Fritsche H-M, Blümel G (1979) Versiegelung von ausgedehnten Leberparenchymdefekten mit Fibrinkleber und Kollagenschwämmen. Langen- becks Arch Chir 319, 534CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Spilker G, Fischer M, Stemberger A, Fritsche H-M, Meierhofer JH, Haas S, Blümel G (1980) Fibrinklebung nach ausgedehnten Leberparenchymdefekten. Ein neues therapeutisches Verfah¬ren in der Leberchirurgie. In: O. Zelder Et Al. (Hrsg) Experimentelle und klinische Hepatologie, Leberresektion und Leberregeneration, experimentelle Leberschädigung, Pfortaderhochdruck, Varia 2. Arbeitstagung, Marburg/Lahn 1978, S 25–28, Thieme Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Spilker G, Türk R, Erhardt W, Wuttke V, Rupp G, Fischer M, Blümel G (1981) Fibrinklebung als wirkungsvolle Blutstillung bei großflächigen Parenchymdefekten in der Leberchirurgie. In: G. Blümel, S. Haas (Hrsg) Spilker G, Türk R, Erhardt W, Wuttke V, Rupp G, Fischer M, Blümel G 319–322, Schattauer StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Stübinger B, Fritsche H-M, Wriedt-Lübbe I, Senekowitsch R, Erhardt W, Stemberger A, Blümel G (1981) Experimentelle Untersuchungen zur Überbrückung von Knochendefekten. Hefte zur Unfallheilkunde 153, 80–83Google Scholar
  22. 22.
    Stübinger B, Prokscha GW, Fritsche H-M, Stemberger A, Theisinger W, Blümel G (1981) Anwendung des Fibrinklebers in der Frakturbehandlung. Hefte zur Unfallheilkunde 153, 75–77Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Rupp

There are no affiliations available

Personalised recommendations