Advertisement

Tuben-End-zu-End-Anastomose mit Fibrinkleber (Experimentelle Ergebnisse an Hasentuben)

  • J. Inthraphuvasak
  • W. Schmitt
  • E. Stofft
  • H. Osada
  • F. Melchert
Conference paper

Zusammenfassung

Seit Einführung der mikrochirurgischen Technik in die operative Therapie der Tubensterilität ist es in den letzten 10 Jahren gelungen, insbesondere in der Gruppe der Anastomosen, bessere Resultate zu erzielen. Nach den jüngsten Ergebnissen verschiedener mikrochirurgischer Zentren zeichnet sich insbesondere für die Tuben-End-zu-End-Anastomose im mittleren Bereich eine Geburtsrate von ca. 60% ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Inthraphuvasak J, Stofft E, Osada H, Friedberg V (1982) Tuben-End-zu-End-Anastomose mit Fibrinkleber. Vortrag: Deutsche Gesellschaft fur Gynäkologie und Geburtshilfe, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Kuderna H, Matras H (1975) Die klinische Anwendung der Klebung von Nervenanastomosen mit Gerinnungssubstanzen bei der Rekonstruktion verletzter peripherer Nerven. Wiener Klin Wschr 87, 459Google Scholar
  3. 3.
    Matras H, Chiari FM, Kletter G, Dinges HP (1977) Zur Klebung kleinster Gefäße im Tierversuch. Deutsche Zahn-Mund-Kiefer-Gesichts-Chir 1, 19Google Scholar
  4. 4.
    Osada H, Inthraphuvasak J, Takagi S (1986) Zur Salpingotransplantation mit Hilfe eines Gewebe-klebers. Nihon Univ J Med 28, 215–231Google Scholar
  5. 5.
    Scheidel PH, Wallwiener DR, Wiedemann RA, Hepp HK (1982) Experimental anastomosis of the rabbit fallopian tube using fibrin glue. Fertil Steril 38, 371–374Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Inthraphuvasak
  • W. Schmitt
  • E. Stofft
  • H. Osada
  • F. Melchert

There are no affiliations available

Personalised recommendations