Advertisement

Die MR-Tomographie als entscheidende Therapierelevante Maßnahme bei Erkrankungen im kleinen Becken

  • P. Lukas
  • A. Breit
Conference paper

Zusammenfassung

Die Vorteile der MR-tomographischen Darstellung der Organe des kleinen Bekkens – durch die Möglichkeit beliebiger Schichtebenenwahl und der Differenzierbarkeit der Gewebebestandteile des Uterus – sind bekannt; dennoch ist die Methode beim Kliniker noch nicht in dem zu erwartenden Maße akzeptiert, da von ihm therapierelevante Entscheidungen normalerweise nach klinischer Untersuchung und Ultrasonographie getroffen werden (Übersicht Pkt. 1–4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dooms GC, Hricak J, Tscholakoff D (1986) Adnexal structures: MR imaging. Radiology 158: 639–646PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hricak H, Alpers C, Crooks LR, Sheldon PE (1983) Magnetic resonance imaging of the female pelvis: initial experience. AJR 141: 1119–1128PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hricak H, Lacey C, Schricok E et al. (1985) Gynecologic masses: value of magnetic resonance imaging. Am J Obstet Gynecol 153: 31–37PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hricak H, Tscholakoff D, Heinrichs L et al. (1986) Uterine leiomyomas: correlation of MR, histopathologic findings, and symptoms. Radiology 158: 358–391Google Scholar
  5. 5.
    Lee JKT, Gersell DJ, Balfe DM, Worthington JL, Picus D, Gapp G (1985) The uterus: in vitro MR-anatomic correlation of normal and abnormal specimens. Radiology 157: 175–179PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Lukas P, Schröck R, Rupp N, Reiser M, Allgayer B, Feuerbach S, Hofrichter A, Heller HJ. Die MR-Tomographie bei gynakologischen Erkrankungen im kleinen Becken. Fortschr Rontgenstr 144, 2: 159–165Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Lukas
  • A. Breit

There are no affiliations available

Personalised recommendations