Untersuchungen zur Binnenstruktur zervikaler Lymphknoten und ihre Bedeutung für die Erkennung kleiner Metastasen: CT, Ultraschall und MR im Vergleich

  • H. Bongers
  • G. Weisser
  • M. Lenz
  • M. Skalej
  • Chr. Ozdoba
Conference paper

Zusammenfassung

In der Klinik spielt das Staging der Lymphknoten (LK) bei Kopf-Hals-Tumoren eine wichtige Rolle, da Prognose und Therapie durch den LK-Status entscheidend mitbestimmt werden. Etwa 30% der zervikalen LK-Metastasen werden palpatorisch nicht erfaßt. Daher kommt den bildgebenden Verfahren hier ein besonderer Stellenwert zu. Gefragt ist nicht nur eine hohe Sensitivität, sondern auch eine möglichst spezifische diagnostische Aussage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bähren W, Haase S, Lenz M, Ranzinger G (1983) Computertomographie zervikaler Lymphknotenmetastasen bei Malignomen des Kopf-Hals-Bereichs. RoeFo 139: 281–284CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bruneton J-N, Normand F (1987) Cervical lymph nodes. In: Bruneton J-N (ed) Ultrasonography of the neck. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 81–91CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gademann G, Haels J, König R, Mende U, Lennarz Th, Kober B, van Kaick G (1986) Kernspintomographisches Staging von Tumoren der Mundhöhle, des Oro- und Hypopharynx sowie des Larynx. RoeFo 145: 503–509CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Bongers
  • G. Weisser
  • M. Lenz
  • M. Skalej
  • Chr. Ozdoba

There are no affiliations available

Personalised recommendations