Advertisement

Präventive Möglichkeiten bei psychischen Störungen von Eltern und Kindern

  • B. Blanz
  • G. Esser
  • M. H. Schmidt

Zusammenfassung

Um präventiv wirksam werden zu können, müssen Ursachen und Beeinflussungsfaktoren bekannt sein, d. h. eine Prävention kann sich nur auf gesicherte Untersuchungsergebnisse stützen, sie ist also eng verknüpft mit Ursachenforschung. Bei psychisch kranken Kindern muß davon ausgegangen werden, daß deren Störungen multikausal verursacht sind, also verschiedene Faktoren — genetische Faktoren, organische Faktoren, wie beispielsweise Hirnfunktionsstörungen, Entwicklungsfaktoren und psychosoziale Faktoren — Einfluß nehmen und dazu von einer Wechselwirkung der genannten Faktoren ausgegangen werden muß. Die Multikausalität erschwert die Ursachenforschung und behindert das Auffinden einfacher und klarer Zusammenhänge. Das Herausgreifen einzelner ungünstiger Einflüsse birgt die Gefahr, andere Risikofaktoren, insbesondere aber deren Wechselwirkung, zu übersehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beardslee W, Bempora DJ, Keller M, Klerman G (1983) Children of parents with major affective disorders: A review. Am J Psychiatry 140: 825–832PubMedGoogle Scholar
  2. Conners CK, Himmelhock J, Goyette CH, Ulrich R, Neil J (1979) Children of parents with affective illness. J Am Acad Child Psychiatry 18: 600–607PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Cooper SF, Leach C, Storer D, Tonge WL (1977) The children of Psychiatric patients: Clinical findings. Br J Psychiatry 131: 514–522PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Cytryn L, McKnew DH, Bartko JJ, Lamour M, Hamovitt J (1982) Offspring of patients with affective disorders. II. J Am Acad Child Psychiatry 21: 389–391PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Esser G, Schmidt MH (1986) Prognose und Verlauf kinderpsychiatrischer Störungen im Längsschnitt von acht bis dreizehn Jahren. In: Schmidt MH, Drömann S (Hrsg) Langzeitverlauf Kinder- und Jugendpsychiatrischer Erkrankungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Esser G, Schmidt MH (1987) Minimale Cerebrale Dysfunktion — Leerformel oder Syndrom? Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Frank M (Hrsg) (1983) Children of exceptional parents. Haworth, New YorkGoogle Scholar
  8. Langner TS, Gersten JC, Greene EL, Eisenberg JG, Herson JV, McCarthy ED (1974) Treatment oft psychological disorders among urban children. J Consult Clin Psychol 42: 170–179PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Orvaschel H, Weissman M, Padian N, Lowe T (1981) Assessing psychopathology in children of psychiatrically disturbed parents. J Am Acad Child Psychiatry 20: 112–122PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Remschmidt H (1980) Kinder von Eltern mit endogenphasischen Psychosen. In: Remschmidt H (Hrsg) Psychopathologie der Familie und kinderpsychiatrische Erkrankung. Huber, BernGoogle Scholar
  11. Rutter M (1966) Children of sick parents. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  12. Rutter M, Tizard J, Yule W, Graham PJ, Whitmore E (1977) Epidemiologie in der Kinderpsychiatrie — die Isle of Wight Studien, 1964–1974. Z Kinder Jugendpsychiatr 5: 238Google Scholar
  13. Weissman M, Prusoff B, Gammon G, Marikangas K, Leckman J, Kidd K (1984) Psychopathology in the children (ages 6-18) of depressed and normal parents. J Am Acad Child Psychiatry 23: 78–84PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • B. Blanz
  • G. Esser
  • M. H. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations