Compliance als sozialmedizinischer Forschungsgegenstand

  • R. Rychlik
Conference paper

Zusammenfassung

Die systematische Erforschung der Compliance bzw. Non-compliance begann erst in den 60 er Jahren. Bis dahin galt die Non-compliance als Alltagsproblem des behandelnden Arztes, der wiederholt feststellen mußte, daß sich ein Teil der Patienten nicht an seine Anordnungen hielt: Medikamente wurden unregelmäßig oder überhaupt nicht eingenommen, Diabetiker hielten sich nicht an ihre Diätrichtlinien, Rauchverbote wurden nicht eingehalten und Patienten, deren Symptome verschwunden waren, sahen keinen Grund, den ärztlichen Vorschriften weiterhin zu folgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Haynes RB, Taylor DW, Sachett DL (eds) (1982) Compliance-Handbuch. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  2. Kipnowski A, Kipnowski S (1982) Patienten-Compliance, Teil 1: Analyse des Non-Compliance-Problems. Notabene Medici 4: 269Google Scholar
  3. Nord D (1984) Ist Therapieverweigerung heilbar? Frankf Allg Z 240: 34Google Scholar
  4. Rychlik R (1985) Patienten-Compliance bei cerebralen und peripheren Durchblutungsstörungen aus der Sicht von niedergelassenen Ärzten und Krankenhausärzten. Kassenarzt 39: 32Google Scholar
  5. Viefhues H, Rychlik R (1986) Medikamentöse Therapie und Patienten-Compliance bei koronaren Herzerkrankungen. Kassenarzt 18: 41Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Rychlik

There are no affiliations available

Personalised recommendations