Advertisement

Das körperliche Krankheitsmodell der endogenen Psychosen

  • G. Huber

Zusammenfassung

Bei der Erörterung des Themas, zu dem es eine unübersehbare Fülle von Beiträgen mit einer „Unzahl von Modellen“[21] gibt, zeigt sich bald, daß die Grundproblematik der Multikonditionalität der sog. idiopathischen Psychosen nach wie vor ungelöst ist und von hier aus zwangsläufig ein Pluralismus der Ansätze resultiert. Ich werde mich im folgenden auf die Schizophrenie beschränken und kann auch hier nur einige wenige Aspekte eines körperlichen Krankheitsmodells skizzieren. Eine Übersicht über „Hauptströme der gegenwärtigen ätiologischen Diskussion der Schizophrenien“gab ich zuletzt 1980 in der „Psychologie des 20. Jahrhunderts“[32, 33]. Wenn man über das körperliche Krankheitsmodell der endogenen Psychosen spricht, ist stets zu vergegenwärtigen, daß die Alternative: Somatogenese oder Psychogenese, nicht erst heute zugunsten einer multifaktoriellen Sichtweise überwunden wurde, daß vielmehr psychische Teilursachen auch von den sog. Somatikern stets anerkannt wurden. So schrieb Griesinger, der bekanntlich in den Geisteskrankheiten grundsätzlich Gehirnkrankheiten sah, daß in bezug auf Vorbereitung und unmittelbare Auslösung psychische Momente, z.B. Störungen der Beziehung zu den Eltern, Kränkung oder „Gemütsmißhandlung “, die häufigsten „Quellen des schizophrenen Irreseins“seien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andreasen NC, Olsen S (1982) Negative v. positive schizophrenia. Definition and validation. Arch Gen Psychiatry 39:789–794PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bleuler M (1951) Forschungen und Begriffswandlungen in der Schizophrenielehre 1941 bis 1950. Fortschr Neurol Psychiatr 19:385–452Google Scholar
  3. 3.
    Bondy B, Ackenheil M, Birzle W, Elbers R, Fröhler M (1984) Catecholamines and their receptors in blood: Evidents for alteration in schizophrenia. Biol Psychiatry 19:1377–1393PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Broen WE, Storms LH (1966) Lawful disorganization: The process underlying a schizophrenic syndrome. Psychol Rev 73:265–279PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ciompi L (1982) Organo- oder Soziogenese? — Beiträge neuerer Langzeituntersuchungen zur Frage der Ätiologie der Schizophrenie. In: Beckmann H (Hrsg) Biologische Psychiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Conrad K (1958) Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Crow TJ (1980) Molecular pathology of schizophrenia: More than one disease process? Br Med J 280:66–68PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Davison K, Bagley CR (1969) Schizophrenia-like psychoses associated with organic disorders of the central nervous system: A review of the literature. In: Herrington RN (ed) Current problems in neuropsychiatry. Brothers, AshfordGoogle Scholar
  9. 9.
    Erlenmeyer-Kimling L (1968) Studies on the offspring of two schizophrenic parents. In: Rosenthal D, Kety SS (eds) The transmission of schizophrenia. Pergamon, OxfordGoogle Scholar
  10. 10.
    Farley IJ, Pricek S, McCulloueghe O, Deck JN, Hordynski W, Hornykiewicz O (1978) Norepinephrine in chronic paranoid schizophrenia: Above normal levels in limbic fore-brain. Science 200:465–468CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gross G (1969) Prodrome und Vorpostensyndrome schizophrener Erkrankungen. In: Huber G (Hrsg) Schizophrenie und Zyklothymie. Ergebnisse und Probleme. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Gross G (1985) Bonner Untersuchungsinstrument zur standardisierten Erhebung und Dokumentation von Basissymptomen (BSABS). In: Huber G (Hrsg) Basisstadien endogener Psychosen und das Borderline-Problem. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Gross G (1986) Basissymptome und Basisstadien bei Zyklothymie. In: Huber G (Hrsg) Zyklothymie — offene Fragen. Das ärztliche Gespräch, 41. Tropon, KölnGoogle Scholar
  14. 14.
    Gross G, Huber G (1984) Die Bedeutung diagnostischer Konzepte und Kriterien für die biologisch-psychiatrische Forschung bei schizophrenen und schizoaffektiven Psychosen. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Forschungen zur Biologischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  15. 15.
    Gross G, Huber G (1986) Epilepsie und Schizophrenie. Psycho 12:778–784Google Scholar
  16. 16.
    Gross G, Huber G (1986) Neuroradiologische Untersuchungen bei schizophrenen Erkrankungen. Referat am 4. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie, Würzburg 18.–20. 9. 86 (Springer, Berlin Heidelberg New York, im Druck)Google Scholar
  17. 17.
    Gross G, Huber G, Klosterkötter J, Linz M (1987) BSABS. Bonner Skala für die Beurteilung von Basissymptomen (Bonn Scale for the Assessment of Basic Symptoms). Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  18. 18.
    Gross G, Huber G, Schüttler R (1983) Verlauf schizophrener Erkrankungen unter den gegenwärtigen Behandlungsmöglichkeiten. In: Hippius H, Klein HE (Hrsg) Therapie mit Neuroleptika. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  19. 19.
    Gross G, Huber G, Schüttler R, Hasse-Sander I (1971) Uncharakteristische Remissionstypen im Verlauf schizophrener Erkrankungen. In: Huber G (Hrsg) Ätiologie der Schizophrenien. Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  20. 19a.
    Gross G, Klosterkötter J (1986) Wahrnehmungs- und Handlungsstörungen bei Schizo-phrenien und Somatosehypothese. Referat auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde, Bayreuth 2.–4. 10. 86 (in diesem Buch)Google Scholar
  21. 20.
    Hasse-Sander I, Gross G, Huber G, Peters S, Schüttler R (1982) Testpsychologische Untersuchungen in Basisstadien und reinen Residualzuständen schizophrener Erkrankungen. Arch Psychiatr Nervenkr 231:235–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 21.
    Heimann H (1986) Ätiologievorstellungen in der Psychiatrie im Wandel der Zeiten. Referat auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde, Bayreuth 2.–4. 10. 86 (in diesem Buch)Google Scholar
  23. 22.
    Helmchen H (1968) Bedingungskonstellationen paranoid-halluzinatorischer Syndrome. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  24. 23.
    Heston LL (1970) The genetics of schizophrenic and schizoid disease. Science 167:249–256PubMedGoogle Scholar
  25. 24.
    Huber G (1955) Zur nosologischen Differenzierung lebensbedrohlicher katatoner Psychosen. Schweiz Arch Neurol Psychiatr 74:216–244Google Scholar
  26. 25.
    Huber G (1957) Pneumencephalographische und psychopathologische Bilder bei endogenen Psychosen. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie und Neurologie, Bd. 79. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  27. 26.
    Huber G (1961) Chronische Schizophrenie. Synopsis klinischer und neuroradiologischer Untersuchungen an defektschizophrenen Anstaltspatienten. Einzeldarstellungen aus der theoretischen und klinischen Medizin, Bd. 13. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  28. 27.
    Huber G (1966) Reine Defektsyndrome und Basisstadien endogener Psychosen. Fortschr Neurol Psychiatr 34:409–426Google Scholar
  29. 28.
    Huber G (1968) Verlaufsprobleme schizophrener Erkrankungen. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 101:346–368PubMedGoogle Scholar
  30. 29.
    Huber G (Hrsg) (1971) Ätiologie der Schizophrenien. Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  31. 30.
    Huber G (1973) Psychopathologie der Epilepsien. In: Penin H (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsien. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  32. 31.
    Huber G (Hrsg) (1976) Therapie, Rehabilitation und Prävention schizophrener Erkrankungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  33. 32.
    Huber G (1976) Indizien für die Somatosehypothese bei den Schizophrenien. Fortschr Neurol Psychiatr 44:77–94Google Scholar
  34. 33.
    Huber G (1980) Hauptströme der gegenwärtigen ätiologischen Diskussion der Schizophrenie. In: Peters UH (Hrsg) Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd X. Kindler, ZürichGoogle Scholar
  35. 34.
    Huber G (1981) Psychiatrie. Systematischer Lehrtext für Studenten und Ärzte, 3. Aufl. (4. Aufl. 1987) Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  36. 35.
    Huber G (1983) Das Konzept substratnaher Basissymptome und seine Bedeutung für Theorie und Therapie schizophrener Erkrankungen. Nervenarzt 54:23–32PubMedGoogle Scholar
  37. 36.
    Huber G (Hrsg) (1985) Basisstadien endogener Psychosen und das Borderline-Problem. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  38. 37.
    Huber G (1985) Verleihung des Kurt-Schneider-Preises — Laudatio. In: Huber G (Hrsg) Basisstadien endogener Psychosen und das Borderline-Problem. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  39. 38.
    Huber G (1986) Verleihung des Hans-Jörg-Weitbrecht-Preises — Laudatio. In: Huber G (Hrsg) Zyklothymie — offene Fragen. Das ärztliche Gespräch, 41. Tropon, KölnGoogle Scholar
  40. 39.
    Huber G, Gross G (1974) Schizophrenie und Pseudo-Schizophrenie. In: Das ärztliche Gespräch. Tropon, Köln 1974Google Scholar
  41. 40.
    Huber G, Gross G (1977) Wahn. Eine deskriptiv-phänomenologische Untersuchung schizophrenen Wahns. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  42. 41.
    Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Eine Verlaufs- und sozialpsychiatrische Langzeitstudie. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Bd 21. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  43. 42.
    Huber G, Penin H (1968) Klinisch-elektroencephalographische Korrelationsuntersuchungen bei Schizophrenen. Fortschr Neurol Psychiatr 36:641–659Google Scholar
  44. 43.
    Huber G, Penin H (1972) Psychische Dauerveränderungen und Persönlichkeit der Epileptiker. In: Kisker KP, Meyer J-E, Müller M, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd II, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  45. 44.
    Huber G, Zerbin-Rüdin E (1979) Schizophrenie. Erträge der Forschung, Bd 115. Wiss. Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  46. 45.
    Janzarik W (1959) Dynamische Grundkonstellationen in endogenen Psychosen. Ein Beitrag zur Differentialtypologie der Wahnphänomene. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  47. 46.
    Janzarik W (1968) Schizophrene Verläufe. Eine strukturdynamische Interpretation. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie, Bd 126. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  48. 47.
    Janzarik W (1983) Basisstörungen. Eine Revision mit strukturdynamischen Mitteln. Nervenarzt 54:122–130PubMedGoogle Scholar
  49. 48.
    Klosterkötter J (im Druck) Basissymptome und Endphänomene der Schizophrenie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  50. 49.
    Klosterkötter J, Gross G (1986) Wahrnehmungsfundierte Wahnwahrnehmungen. Referat auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde, Bayreuth 2.–4. 10. 86 (in diesem Buch)Google Scholar
  51. 50.
    Kornhuber HH (1985) Zur Pathophysiologie und Therapie der Schizophrenien. In: Huber G (Hrsg) Basisstadien endogener Psychosen und das Borderline-Problem. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  52. 51.
    Koukkou M (1984) Elektroenzephalographische Studien der Informationsverarbeitung bei akuten und ehemaligen schizophrenen Patienten, Neurotikern und psychisch Gesunden. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Forschungen zur Biologischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  53. 52.
    Matussek P (1952/53) Untersuchungen über die Wahnwahrnehmung. 1. Mitteilung: Arch Psychiatr Z Neurol 189 (1952) 279–319CrossRefGoogle Scholar
  54. 52a.
    Matussek P (1952/53) Untersuchungen über die Wahnwahrnehmung. 2. Mitteilung: Schweiz Arch Neurol Psychiatr 71 (1953) 189–210Google Scholar
  55. 53.
    Mc Lean PD (1952) Some psychiatric implications of physiological studies on frontotem-poral portion of limbic system (visceral brain). Electroencephalogr Clin Neurophysiol 4:407–418CrossRefGoogle Scholar
  56. 54.
    Penin H, Gross G, Huber G (1982) Elektroencephalographisch-psychopathologische Untersuchungen in Basisstadien endogener Psychosen. In: Huber G (Hrsg) Endogene Psychosen: Diagnostik, Basissymptome und biologische Parameter. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  57. 55.
    Poljakov J (1973) Schizophrenie und Erkenntnistätigkeit. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  58. 56.
    Reynolds GP (1983) Increased concentrations and lateral asymmetry of amygdala dopamine in schizophrenia. Nature 305:527–529PubMedCrossRefGoogle Scholar
  59. 57.
    Rosenthal D, Wender PH, Kety SS, Welner J, Schulsinger F (1971) The adopted-away offspring of schizophrenics. Am J Psychiatry 128:307–311PubMedGoogle Scholar
  60. 58.
    Saß H, Koehler K (1982) Borderline-Syndrome, Neurosen und Persönlichkeitsstörungen. Nervenarzt 53:519–523PubMedGoogle Scholar
  61. 59.
    Schneider K (1987) Klinische Psychopathologie, 13. unveränd. Aufl., mit einem Kommentar von G. Huber und G. Gross. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  62. 60.
    Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Uncharakteristische Basisstörungen. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Bd 13. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  63. 61.
    Süllwold L (1986) Schizophrenie, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  64. 62.
    Süllwold L, Huber G (1986) Schizophrene Basisstörungen. Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Bd 42. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  65. 63.
    Weitbrecht HJ (1971) Was heißt multikonditionale Betrachtungsweise bei den Schizophrenien? In: Huber G (Hrsg) Ätiologie der Schizophrenien. Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  66. 64.
    Weitbrecht HJ (1973) Psychiatrie im Grundriß, 3. Aufl. Springer Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Huber

There are no affiliations available

Personalised recommendations