Advertisement

Sind kinder- und jugendpsychiatrische Erkrankungen Vorstufen psychiatrischer Erkrankungen des Erwachsenenalters?

  • H. Remschmidt
Conference paper

Zusammenfassung

Kernbestandteil kinder- und jugendpsychiatrischer Arbeit ist die Behandlung der Patienten und ihrer Familien. Dieser Behandlung geht eine sorgfältige Diagnostik voraus, die im Idealfall die Weichen für die Anwendung der therapeutischen Methoden stellt. Wir alle hoffen, daß unsere Interventionen erfolgreich sind, und alle unsere Bemühungen sind darauf abgestellt, möglichst dauerhafte Behandlungserfolge zu erzielen. Man sollte meinen, daß das sorgfältige Studium des Verlaufs kinderpsychiatrischer Erkrankungen uns Aufschluß darüber geben kann, wie wirksam unsere Maßnahmen sind, oder, in Fällen, in denen keine Behandlung erfolgt, uns Aussagen über den sog. „natürlichen Verlauf der Erkrankung zu machen erlaubt. Dies alles ist einleuchtend, aber es ist komplizierter, als es auf den ersten Blick erscheint. Denn es existiert eine Vielzahl von Faktoren, die den Verlauf kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen beeinflussen. Die wichtigsten sind in Tabelle 1 wiedergegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohman M (1970) Adopted children and their families. Proprins, StockholmGoogle Scholar
  2. Bohman M, Sigvardsson S (1984) Adoption als Präventionsinstrument — Neuere Ergebnisse der Adoptionsforschung. In: Remschmidt H (Hrsg) Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien, Bd 2. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Cantwell DP (1985) Hyperactive children have grown up. Arch Gen Psychiatry 42:1026PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Ernst C, von Luckner N (1985) Stellt die Frühkindheit die Weichen? Eine Kritik an der Lehre von der schicksalshaften Bedeutung erster Erlebnisse. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Ernst K, Kind H, Rotach M (1968) Ergebnisse der Verlaufsforschung bei Neurosen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  6. Gittelman R, Mannuzza S, Schenker R, Bonagura N (1985) Hyperactive boys almost grown up. Arch Gen Psychiatry 42:937PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Mednick SA, Schulsinger F, Venables PH (1981) A fifteen-year follow-up of children with schizophrenic mothers (Denmark). In: Mednick SA, Baert AE (eds) Prospective longitudinal research: An empirical basis for the primary prevention of psychosocial disorders. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  8. Morgan HG, Russell GFM (1975) Value of family background and clinical features as predictors of long term outcome in anorexia nervosa: Four year follow-up study of 41 patients. Psychol Med 5:355PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Remschmidt H (1975 a) Neuere Ergebnisse zur Psychologie und Psychiatrie der Adoleszenz. Z Kinder Jugendpsychiat 3:67Google Scholar
  10. Remschmidt H (1975 b) Psychologie und Psychopathologie der Adoleszenz. Monatsschr Kinderheilkd 123:316PubMedGoogle Scholar
  11. Remschmidt H (1986) Was wird aus kinderpsychiatrischen Patienten? Methodische Überlegungen und Ergebnisse. In: Schmidt MH, Drömann S (Hrsg) Langzeitverlauf kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. Remschmidt H, Höhner G, Walter R (1984) In: Göppinger H, Vossen R (Hrsg) Humangenetik und Kriminologie. Kinderdelinquenz und FrühkriminalitätGoogle Scholar
  13. Robins LN (1966) Deviant children grown up. Williams & Wilkins, New York; 2. Aufl. Krieger, New York 1974Google Scholar
  14. Robins LN (1971) Follow-up studies investigating childhood disorders. In: Hare EH, Wing JK (eds) Psychiatric epidemiology. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  15. Rutter M (1972) Relationships between child and adult psychiatric disorders. Reprint (ohne Verlagsangabe)Google Scholar
  16. Rutter M (1979) Protective factors in children’s responses to stress and disadvantage. In: Kent MW, Rolf JE (eds) Primary prevention of psychopathology, Vol 3: Social competence in children. Univ. Press of New England, Hanover, N.H.Google Scholar
  17. Rutter M, Tizard J, Whitmore K (1970) Education, health, and behaviour. Longman, LondonGoogle Scholar
  18. Steinhausen HC (1986) Der langfristige Verlauf von hyperkinetischem Syndrom und Teilleistungsstörungen. In: Schmidt MH, Drömann S (Hrsg) Langzeitverlauf kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  19. Werner EE (1985) Stress and protective factors in children’s lives. In: Nicol AR (Ed) Longitudinal studies in child psychology and psychiatry. Wiley, ChichesterGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Remschmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations