Advertisement

Ätiologievorstellungen in der Psychiatrie im Wandel der Zeiten

  • H. Heimann

Zusammenfassung

„Die Ursachen der Geisteskrankheit sind ebenso zahlreich als verschieden. Sie sind allgemein oder individuell, physisch oder psychisch, primitiv oder sekundär, prädisponierend oder auslösend. Das Klima, die Jahreszeiten, das Alter, das Geschlecht, das Temperament, das Geschäft, die Lebensart haben einen Einfluß auf die Häufigkeit, den Charakter, die Dauer, Krise und Behandlung der Geisteskrankheiten. Auch wird die Krankheit noch durch Gesetze, Zivilisation, Sitten, politische Lage der Völker verändert, ebenso durch nähere Ursachen die von unmittelbarem und leichter zu schätzendem Einfluß sind.“Mit diesen Sätzen leitet Esquirol 1816 das Kapitel „Ursachen der Geisteskrankheiten“ein. Es enthält anekdotische Aufzählungen solcher „Ursachen “, von der Unterdrückung der Hämorrhoiden bei Männern, der Masturbation bis zur republikanischen Staatsform, welche im Vergleich mit dem Despotismus diese Erkrankungen begünstigen soll, weil sie „allen Leidenschaften einen größeren Spielraum darbietet “.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Esquirol JED (1968) Von den Geisteskrankheiten. Huber, Bern, S 33Google Scholar
  2. Griesinger W (1845) Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten für Ärzte und Studierende, 1. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  3. Heimann H (1979 a) Auf dem Wege zu einer einheitlichen psychophysiologischen Theorie depressiver Syndrome. Prax Psychother Psychosom 24:281–297Google Scholar
  4. Heimann H (1979 b) Psychophysiologic endogener Psychosen. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 125:231–252PubMedGoogle Scholar
  5. Heimann H (1980) Nosologie und Pathophysiologie in der Psychiatrie. Aspekte der Krankheitslehre Kraepelins heute. Confinia Psychiatr 23:262–274Google Scholar
  6. Heimann H (1987) Die Perspektivität psychiatrischer Befunde. Fundamenta Psychiatr 1:15–18Google Scholar
  7. Kraepelin E (1887) Die Richtungen der psychiatrischen Forschung. Antrittsvorlesung in Dor-path. Vogel, Leipzig, S 10Google Scholar
  8. Kraepelin E (1920) Die Erscheinungsformen des Irreseins. Z Ges Neurol Psychiatr 62:1–29CrossRefGoogle Scholar
  9. Wyrsch J (1956) Über die Bedeutung von Freud und Kraepelin für die Psychiatrie. Nervenarzt 27:529–535PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Heimann

There are no affiliations available

Personalised recommendations