Advertisement

„Alte“ oder „moderne“, „kustodiale“ oder „offene“ Psychiatrie: Erscheinungsbild der Klinik und Einstellung psychisch Kranker zur stationären Behandlung

  • F. M. Böcker
  • C. Ederer
Conference paper

Zusammenfassung

Das Image psychiatrischer Institutionen, ihr Bild in der Öffentlichkeit, ist weitgehend geprägt von stereotypen Vorstellungen [7, 8, 19], die z.T. wohl zu Recht bestehen, z. T. aber nicht mehr mit der Wirklichkeit übereinstimmen und insofern Vorurteile darstellen. Sie entstammen meist noch einer Zeit, in der die Aufgabe psychiatrischer Krankenhäuser vor allem darin bestand, die Öffentlichkeit vor als „gefährlich“ und „unberechenbar“ geltenden „Geisteskranken“ [8] zu schützen [1]. Fragt man stationär behandelte psychisch Kranke nach ihrem Eindruck von der jeweiligen Klinik, so scheint ihr Urteil zwar weniger negativ auszufallen als das der Bevölkerung [3, nach Daten von 16 und 22]; Mißtrauen gegenüber der Psychiatrie, Vorbehalte und Befürchtungen beim Gedanken an eine stationäre Behandlung begegnen uns aber im klinischen Alltag gar nicht selten [2, 3, 6, 9].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böcker FM (1985) Psychiatrische Familienpflege und offene Irrenfürsorge — sozialpsychiatrische Konzepte bei Gustav Kolb und heute. In: Lungershausen E, Baer R (Hrsg) Psychiatrie in Erlangen — Festschrift zur Eröffnung des Neubaus der psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  2. 2.
    Böcker FM (1986) Einstellung zur psychiatrischen Klinikbehandlung nach einem Suicidversuch. In: Specht F, Schmidtke A (Hrsg) Selbstmordhandlungen bei Kindern und Jugendlichen. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Böcker FM (1986) Erfahrung mit psychiatrischen Einrichtungen und Einstellung zur stationären Behandlung: Bestimmt die „Patientenkarriere“das Verhältnis zur Psychiatrie? Symposion „Zur Lage der Psychiatrie — Erreichtes und Erreichbares“, ErlangenGoogle Scholar
  4. 4.
    Böcker FM (1986) Einstellung psychisch Kranker zur psychiatrischen Klinikbehandlung und Selbsteinschätzung des Befindens bei Aufnahme und Entlassung. Jahreskongreß 1986 der deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und Psychopathometrie, SalzburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Ellsworth R, Maroney R (1972) Characteristics of psychiatric programs and their effects on patient adjustment. J Consult Clin Psychol 39:436–447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ernst K, Egloff A (1974) Freiwilligkeit und Zwang bei 200 psychiatrischen Klinikaufnahmen. Nervenarzt 45:178–182PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Faust V (1981) Der psychisch Kranke und die Gesellschaft — Was befürchtet der psychisch Kranke vom Gesunden, was weiß der Gesunde vom psychisch Kranken? Hippo-krates, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Jaeckel M, Wieser St (1970) Das Bild des Geisteskranken in der Öffentlichkeit. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    La Roche C, Ernst K (1975) Die psychiatrische Klinikbehandlung im Urteil von 200 Kranken und ihren 15 Ärzten. Arch Psychiatr Nervenkr 220:107–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lauter H (1986) Kustodiale Psychiatrie — unzeitgemäße Betrachtungen. Symposion „Zur Lage der Psychiatrie — Erreichtes und Erreichbares“, ErlangenGoogle Scholar
  11. 11.
    Linden M (1982) Die Veränderung von Krankheitsmodell und Compliance bei schizophrenen Patienten. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Locker D, Dunt D (1978) Theoretical and methodological issues in sociological studies of consumer satisfaction with medical care. Soc Sei Med 12:283–292Google Scholar
  13. 13.
    Lungershausen E (1983) Fragen und Ziele psychiatrischer Öffentlichkeitsarbeit. In: Faust V, Hole G (Hrsg) Psychiatrie und Massenmedien. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Lungershausen E (1985) Psychiatrie und Öffentlichkeit. In: Buchholz G et al. (Hrsg) Der Arzt — Profil eines freien Berufes. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  15. 15.
    Lungershausen E (1985) Ethische Fragen der Psychiatrie. In: Lungershausen E (Hrsg) Positionen — Versuche zu zwei Grundproblemen der Psychiatrie. Palm u. Enke, ErlangenGoogle Scholar
  16. 16.
    Marx R (1973) Psychiatrische Laien sehen ein psychiatrisches Großkrankenhaus: Grafenberg — eine totale Institution? Köln Z Soziol Sozialpsychol 25:350–364Google Scholar
  17. 17.
    Moos R (1974) Evaluating treatment environments — A social ecological approach. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  18. 18.
    Rössler A (1985) Zur Geschichte der Universitäts-Nervenklinik Erlangen. In: Lungershause E, Baer R (Hrsg) Psychiatrie in Erlangen. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  19. 19.
    Stumme W (1975) Psychische Erkrankungen — im Urteil der Bevölkerung: Eine Kritik der Vorurteilsforschung. Urban u. Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  20. 20.
    Universitätsbauamt (Hrsg) (1985) Dokumentation zur Einweihung des Kopfklinikums — 2. Bauabschnitt: Psychiatrische Klinik der Universität Erlangen-Nüraberg. ErlangenGoogle Scholar
  21. 21.
    Weinstein RM (1979) Patient attitudes toward mental hospitalization — A review of quantitative research. J Health Soc Behav 20:237–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wickles J (1980) Psychische Erkrankungen aus der Sicht psychisch Kranker — dargestellt und analysiert anhand einer Umfrage bei Patienten des Nervenkrankenhauses Bayreuth im Vergleich zur Bevölkerung der Umgebung des psychiatrischen Krankenhauses Düsseldorf-Grafenberg. Med. Dissertation, ErlangenGoogle Scholar
  23. 23.
    Zerssen D von (1976) Klinische Selbstbeurteilungsskalen aus dem Münchner Psychiatrischen Informationssystem (Psychis München): Manual. Beltz, Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. M. Böcker
  • C. Ederer

There are no affiliations available

Personalised recommendations