Advertisement

Rehabilitation oligophrener Menschen — die Wirklichkeit in Werkstätten für Behinderte

  • W. Blumenthal
Conference paper

Zusammenfassung

Den gesellschaftlichen Wertsetzungen entsprechend spielt sich die Rehabilitation Behinderter, auch der oligophrenen, im Spannungsfeld zwischen protestantischem Arbeitsethos und caritativer Betreuung ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bach H, Baumann J, Beck R (1975) Berufsausbildung Geistigbehinderter. Hase & Koehler, MainzGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesvereinigung Lebenshilfe (Hrsg) (1982) Werkstatt für Behinderte. Ergänzbares Handbuch. Selbstverlag, MarburgGoogle Scholar
  3. 3.
    Dieterich M (1982) Die Werkstatt für Behinderte im Sozialisationsprozeß geistig behinderter Menschen. Geistige Behinderung 21:174Google Scholar
  4. 4.
    Ehrlich M (o. J.) Medizinische Aspekte bei der Aufstellung eines Rehabilitations-Gesamtplanes für geistig Behinderte. In: Handbuch Werkstatt für Behinderte, S 10 D 9–23Google Scholar
  5. 5.
    Institut f. Sozialrecht, Univ. Bochum (Hrsg) (1972) Die Werkstatt für Behinderte — ein interdisziplinärer Beitrag zur Rehabilitation der Behinderten. Selbstverlag, BochumGoogle Scholar
  6. 6.
    Pünnel L (1978) Das Rechtsverhältnis der Behinderten zur „Werkstatt für Behinderte“. Arbeit und Recht 26:44Google Scholar
  7. 7.
    Speck O, Thalhammer M (1977) Die Rehabilitation der Geistigbehinderten. Ein Beitrag zur Wiederintegration. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Blumenthal

There are no affiliations available

Personalised recommendations