Advertisement

Pharmakogene Behinderung: Zur Problematik der Pharmakotherapie in der Rehabilitation

  • J.-H. Mauthe
Conference paper

Zusammenfassung

Der Begriff „Behinderung“, der im Zusammenhang mit psychischen Störungen wohl erst seit dem Ende des 2. Weltkrieges gebräuchlich ist (Schwarz u. Michael 1977), ist nicht genuin medizinisch: Er bezeichnet eine Schwäche in der Beziehung zwischen Individuum und Umwelt, die wir als Mangel an sozialer Teilhabefähigkeit beschreiben und von der „Benachteiligung“, verstanden als vorenthaltene soziale Teilhabemöglichkeit, zumindest theoretisch, abgrenzen können. Von Behinderungen ist in den letzten Jahrzehnten in der sozialpolitischen, sozialrechtlichen und sozialpsychiatrischen Diskussion immer wieder die Rede gewesen, wobei die Begriffe jedoch unterschiedlich definiert worden sind. Im Bereich der Psychopharmakotherapie ist die Bezeichnung bisher nicht üblich, obgleich jedem Therapeuten die Tatsache geläufig ist, daß bestimmte pharmakogene Störungen sich psychosozial nachteilig auswirken. Dennoch ist die Betrachtung interaktioneller Beeinträchtigungen durch die Therapie mit Psychopharmaka eher ungewohnt, da in diesem erweiterten Blickfeld nicht allein Zielsymptome oder körperlich unerwünschte Begleitwirkungen, die es zu beseitigen gilt, erscheinen, sondern eine Art Zielbild auftaucht, das die Veränderungen des Kranken in seiner Umgebung umfaßt, und das es daher gleichsam derart therapeutisch zu restaurieren gilt, daß es auf alle wieder vertraut wirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anthony WA (1980) The principles of psychiatric rehabilitation. University Park Press, BaltimoreGoogle Scholar
  2. Arnold OH (1974) Weitere Beobachtungen zum „automatenhaften Dasein“unter Lithium-Langzeittherapie. Arzneimittelforsch 24:1125–1127PubMedGoogle Scholar
  3. Blankenburg W (1982) Kritik der modernen Pharmakotherapie. In: Teilenbach H (Hrsg) Symposion Salzburg 1979. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Belmaker H, Wald G (1977) Haloperidol in normals. Br J Psychiatry 131:222–223PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Böker W, Brenner HD (1983) Selbstheilungsversuche Schizophrener. Nervenarzt 54:578–589PubMedGoogle Scholar
  6. Böker W, Brenner HD, Alberti L (1982) Untersuchung subjektiver Neuroleptikawirkung bei Schizophrenen. Therapiewoche 32:3411–3421Google Scholar
  7. Crocetti GM, Spiro HR, Siassi I (1974) Contemporary attitudes toward mental illness. University of Pittsburgh Press, LondonGoogle Scholar
  8. Farina A, Felmer RD, Bondreau LA (1973) Reactions of workers to male and female mental patient job applications. J Cons Psychol 41:363–372CrossRefGoogle Scholar
  9. Grohmann R, Hippius H, Müller-Oerlinghausen B et al. (1984) Assessment of adverse drug reactions in psychiatric hospitals. Eur J Clin Pharmacol 26:727–734PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Hack I, Angermeyer M (1979) Rehabilitation durch Arbeit. Eine qualitativ-empirische Studie zur Arbeitssituation von Patienten einer sozialpsychiatrischen Ambulanz. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. Helmchen H, Hippius H (1967) Die unerwünschten psychischen Wirkungen der Psychopharmaka. Internist 8:336–344PubMedGoogle Scholar
  12. Hippius H (1976) Psychische Störungen. In: Heintz R (Hrsg) Erkrankungen durch Arzneimittel, Diagnostik, Klinik, Pathogenese, Therapie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Johnson DAW (1981) Drug-induced psychiatric disorders. Drugs 22:57–69PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Judd LL, Hubbard D, Janowsky DS, Huey LY, Takahasahi KI (1977) The effect of lithium carbonate on the cognitive functions of normal subjects. Arch Gen Psychiatry 34:355–357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Linnoila N, Saario I, Maki M (1974) Effect of treatment with diazepamov lithium and alcohol on psychomotor skills related to driving. Eur J Clin Pharmacol 7:337–342PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Mauthe JH, Rether H, Winter E (1980) Die erzwungene Neuroleptikaumstellung — zur Problematik der Therapie mit Clozapin. Arzneimittelforsch 30:1209Google Scholar
  17. Modestin J (1983) 30 Jahre Neuroieptika — Zeit zur kritischen Auseinandersetzung. Dtsch Med Wochenschr 108:1446–1451PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Neumann GV (1977) Vorurteile und Negativeinstellungen Behinderten gegenüber, Entstehungen und Möglichkeiten des Abbaus aus der Sicht der Verhaltensbiologie. Rehab Lit 16:101–196Google Scholar
  19. Putten T van (1974) Why do schizophrenic patients refuse to take their drugs? Arch Gen Psychiatry 31:67–72PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Putten T van, May PRA (1978) ‘Akinetic depression’ in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 35:1101–1106PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Rabkin I (1974) Public attitudes toward mental illness. A review of the literature. Schizophr Bull 10:9–33PubMedGoogle Scholar
  22. Schwarz R, Michael J (1977) Zum Konzept von (psychischer) Behinderung. Nervenarzt 48:656–662PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J.-H. Mauthe

There are no affiliations available

Personalised recommendations