Advertisement

Zur Diagnostik von Borderline- und narzißtischen Persönlichkeitsstörungen in der Adoleszenz und Spätadoleszenz

  • J. Wiesse
Conference paper

Zusammenfassung

Die Integration psychischer Störungen der Adoleszenz in eine Psychopathologie zwischen Kindheit und Erwachsenheit erscheint weithin noch ungelöst; insbesondere gilt dies für eine entsprechende Nosologie mit voneinander abgrenzbaren und überprüfbaren Krankheitseinheiten, wie sie eine an Deskription und Phänomenologie orientierte Psychiatrie fordert. Sichere neurosenpsychologische Konstrukte und Konzeptualisierungen von Psychosen und Persönlichkeitsstörungen konnten sich bislang kaum durchsetzen. Adoleszenzspezifische Syndrome wie sie von Meyer (1972), Remschmidt (1975) und Nissen (1980) in Anlehnung an psychoanalytische Kategorienbildungen beschrieben wurden, sind bedeutsam für den klinischen Alltag und haben ihre heuristische Bedeutung im Versuch psychostruktureller Besonderheiten psychischer Störungen von Jugendlichen zu verstehen und modifizierte psychotherapeutische Verfahren zu entwickeln; die Überprüfung dieser Syndrome im Hinblick auf Rehabilität und Validität ist jedoch entsprechend erschwert. Eine Ursache für genannte Schwierigkeiten mag die psychobiologische Entwicklungsdynamik dieses Lebensabschnittes sein, die psychische Phänomene, vor allem wenn sie Ausdruck einer Erkrankung sind, nur schwerlich systematischen Beschreibungen zugänglich macht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1980) Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, 3rd edn. WashingtonGoogle Scholar
  2. Battegay R (1983) Narzißmus. Z Psychosom Med 29:209–233Google Scholar
  3. Berna J (1976) Die Verbalisierung in Erziehung und Kinderanalyse. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der Kinderpsychotherapie, Bd III, Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  4. Degkwitz R, Helmchen H, Kockott S, Mombour W (1979) Diagnosenschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten — ICD 9. Revision. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Giovacchini PL (1978) The borderline aspects of adolescence and the borderline state. In: Feinstein SC, Giovacchini PL (eds) Adolescent psychiatry, Vol VI. University Press, ChicagoGoogle Scholar
  6. Gunderson JG, Singer MT (1975) Defining borderline patients; an overview. Am J Psychiatry 132:1–10PubMedGoogle Scholar
  7. Hartmann H (1972) Ich-Psychologie. Studien zur psychoanalytischen Theorie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Hoffmann SO (1985) Können wir mit dem DSM III leben? Forum Psychoanal 1:320–323Google Scholar
  9. Kernberg OF (1978) The diagnosis of borderline conditions in adolescence. In: Adolescent psychiatry, Vol VI. University Press, ChicagoGoogle Scholar
  10. Kohut H (1978) Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Laufer M (1980) Zentrale Onaniephantasie, definitive Sexualorganisation und Adoleszenz. Psyche 34:365–384PubMedGoogle Scholar
  12. Lazarus RS (1981) Streß und Streßbewältigung — ein Paradigma. In: Filip SH (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. Lempp R (1981) Adoleszenz. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Mahler M (1972) Symbiose und Individuation. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  15. Masterson JF (1972) Treatment of the borderline adolescent: A developmental approach. New York, WileyGoogle Scholar
  16. McManus M et al. (1984) Assessment of borderline symptomatology in hospitalized adolescents. Z Child Psychiatry 23:685–694CrossRefGoogle Scholar
  17. Meyer JE (1972) Psychopathologie und Klinik des Jugendalters. In: Kisker KP et al. (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd II. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. Modestin J, Toffler G (1985) Borderline-Pathologie bei hospitalisiaten Persönlichkeitsstörungen. Nervenarzt 56:673–681PubMedGoogle Scholar
  19. Nissen G (1980) Konflikte und Krisen in der Pubertät und Adoleszenz. In: Harbauer H et al. (Hrsg) Lehrbuch der speziellen Kinder- und Jugendpsychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Olbrich E (1981) Normative Übergänge im menschlichen Lebenslauf: Entwicklungskrisen oder Herausforderungen? In: Filip SH (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  21. Remschmidt H (1975) Neuere Ergebnisse zur Psychologie und Psychiatrie der Adoleszenz. Z Kinder Jugendpsychiatr 3:67–101Google Scholar
  22. Remschmidt H (1985) Klassifikation kinder- und jugendpsychiatrischer Erkrankungen und Störungen. In: Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd II. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. Remschmidt H, Schmidt MH, Klicpera C (1977) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychiatrische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter nach Rutter, Shaffer und Sturge. Huber, BernGoogle Scholar
  24. Rinsley DB (1965) Intensive psychiatric hospital treatment of adolescence. An object relations view. Psychiatr Q 39:405–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Rutter M, Shaffer D, Sturge C (1976) A guide to a multiaxial classification scheme for psychiatric disorders in childhood and adolescence. Institut of Psychiatry, LondonGoogle Scholar
  26. Sass H (1986) Zur Klassifikation der Persönlichkeitsstörungen. Nervenarzt 57:193–203PubMedGoogle Scholar
  27. Sass H, Köhler K (1983) Borderline-Syndrome: Grenzgebiet oder Niemandsland? Nervenarzt 54:221–230PubMedGoogle Scholar
  28. Simon JI (1984) The borderline syndrome in adolescents. Adolescence 75:505–520Google Scholar
  29. Spitzer RL, Endicott J (1979) Justification for separating schizotypical and borderline personality disorders. Schizophr Bull 5:95–100PubMedGoogle Scholar
  30. Schneider K (1962) Klinische Psychopathologie, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  31. Schuster P, Strotzka H (1985) DSM III und die Psychoanalyse: Diskussionsbeitrag zu Harvey Bluestone’s Aufsatz — eine Gegenposition. Forum Psychoanal 1:157–160Google Scholar
  32. Tölle R (1986) Persönlichkeitsstörungen. In: Kisker KP et al. (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd I. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  33. Wöller W, Huppertz BJ (1984) Borderline — eine diagnostische Einheit. Fortschr Neurol Psychiatry 52:338–345CrossRefGoogle Scholar
  34. Zulliger H (1976) Die Spaziergang-Behandlung — eine Form des psychotherapeutischen Umgangs mit gefährdeten Jugendlichen. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der Kinderpsychotherapie, Bd III. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Wiesse

There are no affiliations available

Personalised recommendations