Advertisement

Das unerwünschte Buch

  • G. Schmidt
Conference paper

Zusammenfassung

Aufgabe dieses Beitrags ist es, über die ressentimenthafte Resonanz zu berichten, wie das Buch „Selektion in der Heilanstalt 1939/1945“ von der Nachkriegszeit bis heute aufgenommen wurde. Unter Rückblicken auf die Ausrottung in der NS-Zeit folgen Hinweise, neuem Unheil vorzubeugen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ärztl. Mitteilungen (1961) Approbation wird nicht entzogen. Gemeinsame Erklärung der Hamburger Gesundheitsbehörde u. der Ärztekammer Hamburg. Ärztl Mitteilungen Jahrgang 46, S 234Google Scholar
  2. Bundesgerichtshof (1960) Urteil vom 6. 12. 1960 (nicht 18. 1. 61, wie in Ärztl. Mitteilungen 1961, S. 1175 irrtümlich angegeben), abgedruckt in Neue Jurist Wschr 1961, S 276 Jaspers K s. Vorwort zu „Selektion...“Google Scholar
  3. Leibbrand W (1946) Um die Menschenrechte der Geisteskranken. In: Leibbrand W (Hrsg) Die Egge. NürnbergGoogle Scholar
  4. Pauleikoff B (1986) Ideologie und Mord. Pressler, HürtgenwaldGoogle Scholar
  5. Platen-Hallermund (1948) Die Tötung Geisteskranker in Deutschland. Verlag der Frankfurter Hefte, Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Schmidt G (1961) Zu der gemeinsamen Erklärung der Hamburger Gesundheitsbehörde u. der Ärztekammer Hamburg. Ärztl Mitteilungen 46, S. 1175Google Scholar
  7. Schmidt G (1983) Selektion in der Heilanstalt 1939–1945, Neudruck. Suhrkamp Taschenbuch, Frankfurt/MGoogle Scholar
  8. Schmidt G (1985) Vom Rassenmythos zu Rassenwahn und Selektion. Nervenarzt 56:337–347PubMedGoogle Scholar
  9. Sternberger D (1947) Toleranz als Leidenschaft für die Wahrheit. Die Wandlung II, S 231Google Scholar
  10. Weizsäcker V von (1967) „Euthanasie“ und Menschenversuche. Lambert Schneider, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations