Advertisement

Expressed Emotion (EE) und Vulnerabilität — Konzepte der zeitgenössischen Schizophrenieforschung: ihr gegenwärtiger wissenschaftlicher Status und ihre Relevanz für die Psychosenbehandlung

  • R. Olbrich
Conference paper

Zusammenfassung

Die Psychiatrie hat mit den in ihre Zuständigkeit fallenden Krankheiten (häufig) Phasenhaftes zum Forschungsgegenstand. In gewisser Weise imitiert sie aber auch diese Störungen, indem sie selbst in der inhaltlichen Ausrichtung ihrer Konzeptbildungen oft auch einen episodischen Verlauf zeigt. Diese Aussage gilt insbesondere für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Schizophreniegenese, bei der sich anlageorientierte Auffassungen und eine Sichtweise, die Umweltfaktoren favorisiert, im Sinne einer bipolaren Rhythmik seit jeher einander ablösten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brown GW (1959) Experiences of discharged chronic schizophrenic patients in various types of living group. Milbank Mem Fund Q 37: 105–131PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Brown GW, Birley JLT, Wing JK (1972) Influence of family life on the course of schizophrenic disorders: A replication. Br J Psychiatry 121: 241–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Olbrich R (1983) Expressed Emotion (EE) und die Auslösung schizophrener Episoden: eine Literaturübersicht. Nervenarzt 54: 113–121PubMedGoogle Scholar
  4. Olbrich R (1987) Die Verletzbarkeit des Schizophrenen: J. Zubins Konzept der Vulnerabilität. Nervenarzt 58: 65–71PubMedGoogle Scholar
  5. Zubin J, Steinhauer SR (1981) How to break the logjam in schizophrenia: A look beyond genetics. J Nerv Ment Dis 169: 477–492PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Olbrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations