Advertisement

Wahrnehmungsfundierte Wahnwahrnehmungen

  • J. Klosterkötter
  • G. Gross

Zusammenfassung

Gegen das von G. Huber und seiner Arbeitsgruppe seit 1961 [5, 6, 9–11] beständig fortentwickelte Konzept substratnaher Basissymptome wird immer wieder ein scheinbar einleuchtender Einwand vorgebracht. Die Basissymptomatik sei nicht schizophreniespezifisch und daher auch nicht so zu werten, wie das in unserer Konzeption geschieht: nämlich als die eigentliche, primäre Symptombildung schizophrener Erkrankungen, die sich auf letztlich genetisch-neurobio-chemisch bedingte Basisstörungen der Informationsaufnahme und -Verarbeitung zurückführen läßt [11].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bilz R (1962) Psychotische Umwelt. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Broen WE (1968) Schizophrenie. Research and theory. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Conrad K (1979) Die beginnende Schizophrenie. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (1980) 3rd ed (DMS III). American Psychiatric Association, Washington, DCGoogle Scholar
  5. 5.
    Gross G, Huber G (1985) Das Konzept der Basissymptome in der klinischen Anwendung. In: Janzarik W (Hrsg) Psychopathologie und Praxis. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Gross G, Huber G, Klosterkötter J, Linz M (1987) BSABS — Bonner Skala für die Beurteilung von Basissymptomen (Bonn Scale for the Assessment of Basic Symptoms). Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Gross G, Klosterkötter J (1987) Wahrnehmungs- und Handlungsstörungen bei Schizophrenien. — (In diesem Buch)Google Scholar
  8. 8.
    Heinrich K (1965) Zur Bedeutung der Stammesgeschichte des menschlichen Erlebens und Verhaltens für Neurologie und Psychopathologie. Homo 16:65–77Google Scholar
  9. 9.
    Huber G (1961) Chronische Schizophrenie. Synopsis klinischer und neuroradiologischer Untersuchungen an defektschizophrenen Anstaltspatienten. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  10. 10.
    Huber G (1966) Reine Defektsyndrome und Basisstadien endogener Psychosen. Fortschr Neurol Psychiatr 34:409–426Google Scholar
  11. 11.
    Huber G (1983) Das Konzept substratnaher Basissymptome und seine Bedeutung für Theorie und Therapie schizophrener Erkrankungen. Nervenarzt 54:23–32PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Huber G, Gross G (1977) Wahn. Eine deskriptiv-phänomenologische Untersuchung schizophrenen Wahns. Enke, Stuttgart (Forum der Psychiatrie, N.F. Bd. 2)Google Scholar
  13. 13.
    Huber G, Penin H (1968) Klinisch-elektroencephalographische Korrelationsuntersuchungen bei Schizophrenien. Fortschr Neurol Psychiatr 36:641–659Google Scholar
  14. 14.
    Jackson JH (1958) On post-epileptic states — a contribution to the comparative study of insanities. In: Taylor J (ed) Selected writings of John Hughlings Jackson, vol. 1. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Janzarik W (1968) Schizophrene Verläufe. Eine strukturdynamische Interpretation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Janzarik W (1983) Basisstörungen. Eine Revision mit strukturdynamischen Mitteln. Nervenarzt 54:122–130PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Klosterkötter J (1987) Basissymptome und Symptome 1. Ranges: Gibt es einen Zusammenhang? In: Huber G (Hrsg) Fortschritte in der Psychosenforschung? Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Penin H, Gross G, Huber G (1982) Elektroencephalographisch-psychopathologische Untersuchungen in Basisstadien endogener Psychosen. In: Huber G (Hrsg) Endogene Psychosen: Diagnostik, Basissymptome und biologische Parameter. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Rey E-R, Oldigs J (1982) Ergebnisse einer experimentellen zweijährigen Untersuchung zu Störungen der Informationsverarbeitung Schizophrener. In: Huber G (Hrsg) Endogene Psychosen: Diagnostik, Basissymptome und biologische Parameter. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Schneider K (1987) Klinische Psychopathologie. 13. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Süllwold L (1977) Symptome schizophrener Erkrankungen. Uncharakteristische Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York (Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Bd 13)Google Scholar
  22. 22.
    Süllwold L (1985) Schwach ausgeprägte Symptome. Wege zur Spezifität? In: Huber G (Hrsg) Basisstadien endogener Psychosen und das Borderline-Problem. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Süllwold L, Huber G (1986) Schizophrene Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie, Bd 42)CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Weitbrecht HJ (1973) Psychiatrie im Grundriß, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  25. 25.
    Wing JK, Cooper JE, Sartorius N (1974) Measurement and classification of psychiatric symptoms. An introduction Manual of the PSE and Catego Program. Cambridge University Press, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Klosterkötter
  • G. Gross

There are no affiliations available

Personalised recommendations