Advertisement

Geschichte der Peritonitistherapie

  • H. Wacha
  • E. Interwies

Zusammenfassung

Bereits vor 2000 Jahren soll die Peritonitis als Krankheitsbild erkannt und beschrieben worden sein [18]. Sie wird jedoch erst in letzter Zeit aktiv chirurgisch behandelt. Die Behandlung der Bauchfellentzündung beschränkte sich bis Ende des 19. Jahrhunderts in der Regel auf konservative Maßnahmen wie Opium und Klistiere, Auftragen von Pechsalben auf das Abdomen und Aderlässen. Nur vereinzelt wurde auch eine chirurgische Therapie versucht. Sie beschränkte sich auf ein- oder mehrfache Punktion der Bauchhöhle mit einfacher Nadel oder mit Hilfe eines Troikars. Die Patienten wurden dabei in ein Wasserbad gesetzt, unter der Vorstellung, das Eindringen von Luft in das Abdomen so zu verhindern. Man hielt nämlich die Luft für den Krankheitsüberträger schlechthin (J. G. Bernstein in: „Praktisches Handbuch für Wunderärzte und Geburtshelfer“ von 1790).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff L (1930) Der appendizitische Anfall, seine Ätiologie und Pathogenese. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer B (1910) Zur Behandlung der akuten, freien, eitrigen Peritonitis, mit besonderer Rücksicht auf die Frage der Primärnaht. Langenbecks Arch Klin Chir 96:938–962Google Scholar
  3. 3.
    Boith H (1922) Ueber die operative Darmentleerung beim mechanischen und paralytischen Ileus. Bruns Beitr Klin Chir 125:476–492Google Scholar
  4. 4.
    Brütt H (1927) Bakteriologische Gesichtspunkte zur Frage der Resektion des perforierten Magen-Duodenums. Bruns Beitrag Klin Chir 138:601–613Google Scholar
  5. 5.
    Burnett WE, Brown GR, Rosmond GR, Caswell HT, Bucher RB, Tyson RR (1957) The treatment of peritonitis using peritoneal lavage. Ann Surg 145:675–682PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ehrhardt O (1901) Über Gallenresorption und Giftigkeit der Galle im Peritoneum. Langenbecks Arch Klin Chir 64:314–322Google Scholar
  7. 7.
    Enderlein E (1913) Gesichtspunkte und Thesen zur Peritonitisfrage. Bruns Beitr Klin Chir 83:593–605Google Scholar
  8. 8.
    Fink-Finkenheim F (1923) Zur chirurgischen Behandlung des Gallensteinleidens. Zbl Chir 50:1050–1053Google Scholar
  9. 9.
    Friedrich PL (1902) Zur bakteriellen Aetiologie und zur Behandlung der diffusen Peritonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 68:524–557Google Scholar
  10. 10.
    Gruber F (1925) Peritonitis acuta chylosa. Chirurg 26:425–428Google Scholar
  11. 11.
    Haberer H (1920) Zur Frage der idealen Cholecystektomie. Zbl Chir 47:1530–1535Google Scholar
  12. 12.
    Hamman J, Spohn K (1971) Peritonitis nach stumpfen Verletzungen des Bauches. Chirurg 42:437–444Google Scholar
  13. 13.
    Heidenhain L (1902) Über Darmverschluß und Enterostomie bei Peritonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 67:929–939Google Scholar
  14. 14.
    Härtig H (1910) Perforation und Nekrose der Gallenblase. Bruns Beitr Klin Chir 68:492–521Google Scholar
  15. 15.
    Kirschner M (1926) Die Behandlung der akuten freien Bauchfellentzündung. Langenbecks Arch Klin Chir 142:253–311Google Scholar
  16. 16.
    Kron K (1910) Über Peritonitis nach perforativer Appendicitis. Langenbecks Arch Klin Chir 92:1105–1114Google Scholar
  17. 17.
    Krönlein R (1886) Über die operative Behandlung der aktuten diffusen jauchig-eitrigen Peritonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 33:504–524Google Scholar
  18. 18.
    Körte W (1927) Die Chirurgie des Peritoneum. F Enke-Verlag Stuttgart Dtsch Chir 39Google Scholar
  19. 19.
    Löhr W (1939) Beitrag zur Ätiologie der Peritonitis insbesondere der appendikulären Peritonitis mit besonderer Berücksichtigung der Serumbehandlung. Langenbecks Arch Klin Chir 197:283–318Google Scholar
  20. 20.
    Marwedel W (1923) Über die Behandlung der eitrigen freien Peritonitis In: Schmieden (Vorsitzender): Tagung der Mittelrheinischen Chirurgenvereinigung in Frankfurt/Main 1923. Ber in Zbl 50:751–782 Zbl Chir 50:761–762Google Scholar
  21. 21.
    McWilliams CA (1912) Acute spontaneous perforation of the biliary system into free peritoneal cavity. Ann Surg 55:235–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Melchior E (1911) Das Ulcus duodeni. Ergebn Chir u Orthop 2:210–277CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Meleney FL, Harvey H, Jern D (1933) Peritonitis - the correlation of the bacteriology of the peritoneal exsudate and the clinical course of disease in 106 cases of peritonitis. Arch Surg 22:1–66Google Scholar
  24. 24.
    Mikulicz J (1881) Über die Anwendung der Antisepsis bei Laparotomien mit besonderer Rücksicht auf die Drainage der Bauchhöhle. Langenbecks Arch Klin Chir 26:111–117Google Scholar
  25. 25.
    Mikulicz J (1889) Weitere Erfahrungen über die operative Behandlung der Perforationsperitonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 39:756–784Google Scholar
  26. 26.
    Naumann H (1926) Kritische Betrachtungen über den heutigen Stand der Therapie des frei perforierten Magen-Zwölffingerdarmgeschwürs. Langenbecks Arch Klin Chir 139:434–469Google Scholar
  27. 27.
    Nötzel N (1910) Experimentelle Untersuchung zur Gallenblasenperforationsperitonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 93:161–190Google Scholar
  28. 28.
    Nötzel N (1914) Zur Kasuistik der diffusen Gallenblasenperitonitis In: Rehn (Vorsitzender) Sitzungsbericht der Mittelrheinischen Chirurgenvereinigung. Zbl Chir 41:322–344 Zbl Chir 41:341–342Google Scholar
  29. 29.
    Ritter C (1921) Die gallige Peritonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 118:54–95Google Scholar
  30. 30.
    Rotter J (1910) Zur Behandlung der diffusen Peritonitis. Langenbecks Arch Klin Chir 93:1–41Google Scholar
  31. 31.
    Rotter J (1912) Die Wiederherstellung der Continenz nach der Excisio recti carcinomatosis. Langenbecks Arch Klin Chir 98:1–75Google Scholar
  32. 32.
    Sasse F (1914) Zur Behandlung der diffusen, eitrigen Wurmfortsatzperitonitis In: Rehn (Vorsitzender) Sitzungsber der Mittelrheinischen Chirurgenver in Zbl Chir 41:322–344 Zbl Chir 41:336–338Google Scholar
  33. 33.
    Scheele K (1922) Der Keimgehalt der Gallenwege und seine Beziehungen zur Technik der Cholecystektomie. Bruns Beitr Klin Chir 125:377–413Google Scholar
  34. 34.
    Stubenrauch V (1913) Technik der temporären Enterostomie bei Peritonitis und Invaginationszuständen. Bruns Beitrag Klin Chir 83:608–614Google Scholar
  35. 35.
    Talke L (1907) Über die Beziehungen zwischen Hernien und Darmrupturen. Bruns Beitr Klin Chir 52:333–402Google Scholar
  36. 36.
    Thadepalli M (1979) Principles and practice of antibiotic therapy for post-traumatic abdominal injuries. Surg Gynecol Obstet 148:937–951PubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Torek F (1906) The treatment of diffuse suppurative peritonitis following appendicitis. Med Rec 70:849–852Google Scholar
  38. 38.
    Wegener G (1876) Chirurgische Bemerkungen über die Peritonealhöhle mit besonderer Berücksichtigung der Ovariotomie. Langenbecks Arch Klin Chir 20:51–145Google Scholar
  39. 39.
    Weil S (1911) Die akute freie Peritonitis. Ergebn Chir u Orthop 2:278–357CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Wacha
  • E. Interwies

There are no affiliations available

Personalised recommendations