Advertisement

Wundheilung pp 90-93 | Cite as

Methodische Untersuchungen zur Erfassung der epidermalen Wundheilung mit Hilfe der Dampfdruckmessung

  • W. Vanscheidt
  • H. Wokalek

Zusammenfassung

Die Reepithelisierung einer epidermalen Wunde kann in drei Stadien eingeteilt werden:
  1. 1.

    Die Epithelmigration, die unabhängig von der mitotischen Aktivität ist [2] und beim Menschen nicht vor 24 Stunden nach Wundsetzung zum Tragen kommt.

     
  2. 2.

    Der Ersatz zerstörter Epithelzellen durch mitotische Aktivität. Etwa 12–48 Stunden nach Wundsetzung beobachtet man eine Zunahme der mitotischen Aktivität der Epithelzellen.

     
  3. 3.

    Die Maturation des neugebildeten Epithels. Die Entwicklung eines reifen Stratum corneum ist das Endstadium der Reepithelisierung. Bereits nach 24 Stunden sind elektronenmikroskopisch intrazelluläre Keratinosomen nachweisbar [1]. Die neugebildete Epidermis ist allerdings noch stark permeabel für Wasserdampf [4].

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Krawoczyk WS, Wilgram GF ( 1975 The synthesis of keratinosomes during epidermal wound healing. J Invest Dermatol 64: 263–267CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Marks R, Nishikowa T (1975) Active epidermal movement in human skin in vitro. Brit J Dermatol 88: 245–248CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Marks R The healing and non-healing of wounds and ulcers of skin. In: Glynn LE (ed) The tissue repair and regeneration. Handbook of Inflammation, vol 3Google Scholar
  4. 4.
    Spruit D, Malten KE (1966) The regeneration of the water vapour element of heavily damaged skin. Dermatologica 132: 115–123PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Vanscheidt
  • H. Wokalek

There are no affiliations available

Personalised recommendations