Advertisement

Wundheilung pp 76-83 | Cite as

Analytische Untersuchungen an Proteinen des Wundexsudats

  • B. Kickhöfen
  • H. Ruh

Zusammenfassung

Als der Gelverband, der später Geliperm1 genannt wurde und der aus 2 miteinander verflochtenen Netzwerken von Polyacrylamid und Agar Agar bestellt, sich in der Erprobungsphase befand, entstand die Frage, inwieweit große Moleküle in das Netzwerk hineinwandern können. Wir haben damals die Gelplatte nach Anwendung beim Patienten zerkleinert, extrahiert und den Extrakt der immunelektrophoretischen Analyse unterworfen. Man konnte feststellen, daß der Wundextrakt sich nicht wesentlich von dem immunoelektrophoretischen Trennbild eines normalen Humanserums unterscheidet. Um einzelne definierte hochmolekulare Proteine nachzuweisen, haben wir spezifische Antisera verwendet und zwar gegen IgA, Fibrinogen, α2-Makroglobulin und IgM: Die Präzipitationsbanden bewiesen, daß das Gel sehr wohl auch Proteine bis zu einer Größe von einer Million aufnehmen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kickhofen B, Wokalek H, Scheel D, Ruh H (1986) Biomaterials, 7: 67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gamrot K, Jacobsson S, Rothman U (1976) Scand J Plast Reconstruct Surgery, 10: 73Google Scholar
  3. 3.
    Laemmli UK (1970) Nature 227: 680PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    O’Farrell PH (1976) J Biol Chem 250: 4007Google Scholar
  5. 5.
    Sletten K, Aakesson OO (1971) Nature New Biol 231: 118PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Read SM, Northcote DH (1981) Anal Biochem 116: 53PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • B. Kickhöfen
  • H. Ruh

There are no affiliations available

Personalised recommendations