Advertisement

Wundheilung pp 158-164 | Cite as

Klinische Erfahrungen mit Geliperm als temporärer Hautersatz im Kindesalter

  • Y. M. Goudarzi

Zusammenfassung

Fast jede Wunde bedarf eines Verbandes, der ihr eine störungsfreie Heilung gewährleistet. Neben seiner Funktion als Schutz vor Infektionen unterstützt der Verband die Blutstillung und verhindert die Einwirkung äußerer Noxen. So vielfaltig die Aufgaben der Verbände sind, so manigfaltig sind auch die angewanten Materialien und Verbandsstoffe. Für jeden Zweck wurden Spezialitäten entwickelt und besondere Verbandsmethoden geschaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Browne MK (1982) Geliperm-B akteriology, physical propertiers and us in wound, burns and grafts proceedings of the Geliperm. Chester, SymposiumGoogle Scholar
  2. 2.
    Griffith CDM (1982) A clinical study of Geliperm — a new wound dressing, proceedings of the Geliperm. Chester, SymposiumGoogle Scholar
  3. 3.
    Knapp U, Rahn HD, Schauwecker F (1984) Klinische Erfahrungen mit einem neuen gelartigen Wundverband nach Hauttransplantationen. Akt Traumatol Heft 6, 14:275–281Google Scholar
  4. 4.
    Rosin RD Geliperm — use in leg ulcers and pressure prior to grafting. Proceedings of the GelipermGoogle Scholar
  5. 5.
    Spector M, Weisgerber P, Rees M, Harmon SL (1982) A Polyacrylamid — Agar Hydrogel Material of the treatment of burns. 8th Annual Meeting of the Society of Biomaterials. April, Lake Buena Vista, Florida USAGoogle Scholar
  6. 6.
    Wokalek H, Schöpf E, Vaubel E, Kickhöfer B, Fischer H (1979) Erste Erfahrungen mit einem Transparent-Flüssigkeitsgel bei der Behandlung frischer Operationswunden und chronischer Epitheldefekte der Haut. akt Dermat 5:255-265Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Y. M. Goudarzi

There are no affiliations available

Personalised recommendations