Advertisement

Wundheilung — zelluläre Phänomene und physikalische Bedingungen

  • H. Wokalek

Zusammenfassung

Die Vorstellungen zum komplexen Ablauf der Wundheilung hatten lange Zeit eher klinisch beschreibenden Charakter. Heute nimmt unser Wissen über das Zusammenspiel zellulärer und biochemischer Prozesse bei der Wundheilung immer mehr zu. Interessant ist, daß bestimmte Analogien zu den Wundheilungsprozessen auf der einen Seite und der Embryonalentwicklung, der Entzün-dung und der Tumorentstehung auf der anderen Seite, bestehen [1, 2, 3]. Viele unserer Vorstellungen von Wundheilung sind daher das Ergebnis von in-vitro Untersuchungen und Analogieschlüssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bell E, Sher S, Hull B (1983) The reconstitution of living skin. J Invest Dermatol 81, Suppl 2Google Scholar
  2. 2.
    Ausprunk DH, Folkman J (1977) Migration and proliferation of endothelial cells in preformed and newly formed blood vessels during tumor angiogenesis. Micro Res 14: 53CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Iwashita S, Fox CF (1984) Epidermal growth factor and potent phorbol tumor promoters induce epidermal growth factor receptor phosphorylation in a similar but dinstinctively different manner in human epidermoid carcinoma A 431 cells. J Biol Chem 259: 2559PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Spemann H (1924) Über Induktion von Embryonalanlagen durch Implantation artfremder Organisatoren, Von Spemann K und Mangold H, Berlin, Springer, S. 600–637Google Scholar
  5. 5.
    Stossel TP (1974) Phagocytosis, N Engl J Med 290: 717CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schiffmann E (1982) Leucocyte Chemotaxis. Ann Rev Physiol 44: 533CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Weiss P (1959) The biological foundations of wound repair. Harvey lect 55: 13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Wokalek

There are no affiliations available

Personalised recommendations