Advertisement

Stoffwechsel pp 87-100 | Cite as

Verständigungs- und Kooperationsmöglichkeiten mit Zuckerkranken aus psychosomatischer Sicht

  • W. Kämmerer
Conference paper
  • 17 Downloads
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

Zahlreiche Befunde weisen darauf hin, daß es sich beim Diabetes mellitus — beim Typ I wie beim Typ II — um ein vielgestaltiges syndromatisches Krankheitsbild handelt. In gleicher Weise scheint auch ein ganzes Bündel unterschiedlicher psychosozialer Faktoren für das Krankheitsgeschehen von Bedeutung. Dieses ist offensichtlich so komplex, daß die kritische Sichtung der vorliegenden Untersuchungsergebnisse keine prospektiv gesicherten Befunde von überindividueller Bedeutung belegen kann. Im täglichen ärztlichen Umgang mit Zuckerkranken hingegen scheint die Bedeutung solcher Faktoren für den Veriauf der Krankheit beim einzelnen Patienten offensichtlich. Jeder Hausarzt weiß aufgrund langjähriger Erfahrung oft recht genau, worin die „kritischen Situationen“ in Familie und Beruf usw. für die von ihm betreuten Zuckerkranken bestehen, also wann er mit Entgleisungen des Stoffwechsels bzw. „Revolten“ gegen das Behandlungsregime zu rechnen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barglow P, Hatcher R, Edidin DV, Sloan-Rossiter D (1984) Stress and metabolic control in diabetes: Psychosomatic evidence and evaluation of methods. Psychosom Med 46:127–144PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bergmann G, Kröger F, Petzold E (1986) Allgemeine Klinische Psychosomatik — Weiterentwicklung eines Stationsmodells. Gruppenpsychother Gruppendyn 21: 224–235Google Scholar
  3. 3.
    Bernard C (1957) Introduction to the study of experimental medicine. Dover, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundestags-Enquête (1975) Psychiatrie-Enquête: Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland: Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung. Bonn (Verh. d. Deutschen Bundestages, 7. Wahlperiode, Bd 211, Drucksache 7/4200)Google Scholar
  5. 5.
    Christian P, Hahn P (1972) Streß aus der Sicht der psychosomatischen Medizin. Therapiewoche 22: 3699–3700Google Scholar
  6. 6.
    Cierpka M (1982) Der juvenile Diabetiker und seine Familie. Z Psychosom Med 28: 363–384Google Scholar
  7. 7.
    Creed F (1985) Life events and physical illness. J Psychosom Res 29:113–123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cremerius J, Elhard S, Hose W (1956/57) Psychosomatische Konzepte des Diabetes mellitus. Psyche (Stuttg) 10: 785–794Google Scholar
  9. 9.
    Gfeller R, Assal J-P (1979) Une expérience-pilote en diabétologie clinique et en psychologie médicale: l’unité de traitement et d’enseignement pour malades diabétiques de l’Hôpital cantonal de Genève. Med Hyg 1346: 2966–2970Google Scholar
  10. 10.
    Groen JJ (1973) The psychosomatic aspects of diabetes mellitus. Med Psychosom 5:11–27Google Scholar
  11. 11.
    Hahn P (1980) Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin-Entwicklung und Standort. Springer, Beriin Heidelberg New York (Heidelberger Jahrbücher, Bd 24, S 1–21)CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hahn P, Vollrath P, Petzold E (1975) Aus der Arbeit einer klinisch-psychosomatischen Station. Prax Psychother 20: 66–77Google Scholar
  13. 13.
    Heim E, Augustiny K, Blaser A (1983) Krankheitsbewältigung (Coping) — ein integriertes Modell. Psychother Med Psychol 33: 35–40 (Sonderheft)Google Scholar
  14. 14.
    Herzog W (1983) Diabetes mellitus und familialer Lebenskontext. Med. Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  15. 15.
    Jacobs S, Kosten T, Kasl S, Ostfeld A, Atkins S, Gardner C, Schreiber S (1985) Acute bereavement, threatened loss, ego defenses and adrenocortical function. Psychother Psychosom 44: 151–159PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Jacobson AM, Rand LJ, Hauser ST (1985) Psychologic stress and glycemic control: A comparison of patients with and without proliferative diabetic retinopathy. Psychosom Med 47: 372–381PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Jensen SB (1985) Emotional aspects in diabetes mellitus: A study of somatopsychological reactions in 51 couples in which one partner has insulin-treated diabetes. J Psychosom Res 29: 353–359PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Jochmus J (1974) Diabetes mellitus im Kindesaher aus psychosomatischer Sicht. Tägl Prax 15: 419–424Google Scholar
  19. 19.
    Kämmerer W, Petzold E (1981) Skizzen der Arbeit auf einer Station für allgemeine klinische und psychosomatische Medizin. Gruppenpsychother Gruppendyn 16: 289–303Google Scholar
  20. 20.
    Kämmerer W, Reindell A (1977) Psychosomatische Aspekte des Diabetes mellitus. Z Psychosom Med 23:351–362Google Scholar
  21. 21.
    Kimball CP (1982) Stress and psychosomatic illness. J Psychosom Res 26: 63–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lipowski ZJ (1984) Waht does the word „psychosomatic“ really mean? A historical and semantic inquiry. Psychosom Med 46: 153–171PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Minuchin S, Barcai A (1973) Therapeutisch induzierte Familienkrise. In: Sager CJ, Kaplan HS (Hrsg) Handbuch der Gruppen-, Familientherapie. Kindler, München, S 389–397Google Scholar
  24. 24.
    Mullen B, Suis J (1982) The effectivness of attention and rejection as coping styles: A metaanalysis of temporal differences. J Psychosom Res 26: 43–49PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Nesse RM, Curtis GC, Thyer BA, McCann DS, Huber-Smith MJ, Knopf RF (1985) Endocrine and cardiovascular responses during phobic anxiety. Psychosom Med 47: 320–332PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Petzold E, Wahl P, Münz R (1985) Was ist gesichert in der Therapie? Diabetes mellitus: Psychosomatik. Arcis, MünchenGoogle Scholar
  27. 27.
    Peyrot M, McMurry JF (1985) Psychosocial factors in diabetic control: Adjustment of insulin- treated adults. Psychosom Med 47: 542–557PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Reindell A, Petzold E, Kämmerer W, Deter C (1976) Psychotherapie bei Diabetes mellitus? Prax Psychother 21: 139–143Google Scholar
  29. 29.
    Robinson N, Fuller JH (1985) Role of life events and difficulties in the onset of diabetes mellitus. J Psychosom Res 29: 583–591PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Sinzato R, Fukino O, Tamai H, Isizu H, Nakagawa T, Ikomi Y (1985) Coping behaviors of severe diabetics. Psychother Psychosom 43: 219–226PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Kämmerer

There are no affiliations available

Personalised recommendations