Advertisement

Der Gichtpatient im Rahmen psychosomatischer Forschung

  • R. Klußmann
Conference paper
  • 17 Downloads
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

Die Gicht ist für einen psychosomatischen Forschungsansatz besonders geeignet: Biochemie, die Umwelt mit ihren alimentären Einflüssen, auch die Genetik sind weitgehend geklärt. Die Therapie kann die Krankheit entscheidend beeinflussen (Zöllner 1974,1987; Zöllner u. Gröbner 1976).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anumoney A, Dobsen JW, Oppenheim S, Sutherland JS (1969) Plasma uric acid concentrations among edinburgh business executives. J Am Med Assoc 208: 1141–1144CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beck D (1981) Krankheit als Selbstheilung. Insel, FrankfurtGoogle Scholar
  3. 3.
    Beckmann D, Richter HE (1975) Gießen-Test. Huber, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Bragman LJ (1932) Essay on gout, compiled from the writings of James Russell Lowell. Med J Res 136: 299Google Scholar
  5. 5.
    Brooks GW, Mueller E (1966) Serum urate concentrations among university professors. J Am Med Assoc 195: 415–418CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ebstein W (1903) Gicht. Die Deutsche Klinik 3: 130Google Scholar
  7. 7.
    Fenzl A (1984) Die Langzeitbehandlung der Gicht mit Allopurinol. Unveröffentlichte Dissertation, MünchenGoogle Scholar
  8. 8.
    Haberl E (1984) Untersuchung des Angstverhaltens bei Gichtpatienten mit Hilfe der Sprachanalyse im Gottschalk-Gleser-Verfahren. Unveröffentlichte Dissertation, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Kasl SV, Brooks GW, Cobb S (1966) Serum urate concentrations in male high-school-students. J Am Med Assoc 198: 713–716CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Klußmann R (1979 a) Die früheste Kindheitserinnerung bei Gichtikem. Materialien zur Psychoanalyse und analytisch orientierten Psychotherapie 5: 173–182Google Scholar
  11. 11.
    Klußmann (1979 b) Psychosomatischer Beitrag zur Pathogenese des akuten Gichtanfalls. Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 24: 99–104Google Scholar
  12. 12.
    Klußmann R (1981a) Zur Persönlichkeit des Gichtpatienten. Z Psychosom Med Psychoanal 27:347–359PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Klußmann R (1981b) Psychosomatische Forschungsergebnisse der Gicht. Verb Dtsch Ges Inn Med 87: 1247–1250Google Scholar
  14. 14.
    Klußmann R (1982) Der Gichtpatient und sein Krankheitsbewußtsein. Med Klin 76: 78–82Google Scholar
  15. 15.
    Klußmann R (1983) Psychosomatische Aspekte der Gicht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. 16.
    Klußmann R (1984) Psychosomatische Medizin. Eine Übersicht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  17. 17.
    Klußmann R, Seidl O (1982) Der Gichtpatient und seine Beziehung zum Arzt. MMW 124: 820Google Scholar
  18. 18.
    Kohut H (1973) Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  19. 19.
    Laube A (1982) Sozialstatus und Emährungsgewohnheiten von Gichtpatienten. Unveröffentlichte Dissertation, MünchenGoogle Scholar
  20. 20.
    Overbeck G (1984) Krankheit als Anpassung. Der sozio-psychosomatische Zirkel. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  21. 21.
    Schnabl S (1966) Der Einfluß von Lebensalter, Geschlecht auf die Symptomatik funktioneller Erkrankungen. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 18:156–162Google Scholar
  22. 22.
    Vogt A (1983) Eine Untersuchung von Gichtpatienten mit dem thematischen Apperzeptionstest (TAT). Psychol. Dissertation, Universität MünchenGoogle Scholar
  23. 23.
    Zerssen D von, Koeller DM (1976 a) Die Beschwerden-Liste. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  24. 24.
    Zerssen D von, Koeller DM (1976b) Die Befmdlichkeits-Liste. Manual. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  25. 25.
    Zöllner N (1960) Gicht. Internist (Berlin) 1: 33–345Google Scholar
  26. 26.
    Zöllner N (1974) Grundlagen der Gichtforschung. MMW 17: 865–874Google Scholar
  27. 27.
    Zöllner N (1976) Diätetik der Gicht - experimentelle Grundlagen und praktische Anwendung. Verb Dtsch Ges Inn Med 82: 727–737Google Scholar
  28. 28.
    Zöllner N, Gröbner W (1976) Gicht. Springer, Berlin Heidelberg New York (Handbuch der inneren Medizin, 7.Bd, 3. Teil)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Klußmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations