Therapieverlauf bei einer Patientin mit Anorexia nervosa

  • E. Diebel
  • R. Rüger
Conference paper
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

Trotz vielfältiger Erfahrungen mit dem Krankheitsbild der Anorexia nervosa ist bisher „noch nicht genügend geklärt, welche Form der psychotherapeutischen Behandlung für einzelne Patienten optimal ist und welche Modifikationen der Psychotherapie… erforderlich sind“(Köhle u. Simons 1986, S.632). Sicherlich sind für diese Situation mehrere Gründe verantwortlich. Einmal müssen wir von sehr unterschiedlichen Spontanverläufen bei der Anorexia nervosa ausgehen (Cremerius 1978; Köhle u. Simons 1986; Studt 1977). Das erschwert die Verallgemeinerung von an Einzelfällen als sinnvoll ermittelten Behandlungsmaßnahmen. Zum anderen gibt es beträchtliche Unterschiede im Schweregrad der Erkrankung, insbesondere korrespondiert die Schwere der körperlichen Erkrankung nicht ohne weiteres mit dem Schweregrad der psychischen Beeinträchtigung (Thomä 1965). Demzufolge scheint eine nach einem einheitlichen Schema ablaufende Behandlung der Anorexie nicht sinnvoll zu sein (Fleck et al. 1965; Tolstrop 1965).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bruch H (1973) Eating disorders. Obesity, anorexia nervosa and the person within. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Cremerius J (1978) Prognose der Anorexia nervosa. Z Psychosom Med 24: 56–69Google Scholar
  3. 3.
    Fichter MM (1985) Magersucht und Bulimia. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Fleck L, Lange J, Thomä H (1965) Verschiedene Typen von Anorexia nervosa und ihre psychoanalytische Behandlung. In: Meyer JE, Feldmann H (Hrsg) Anorexia nervosa. Thieme, Stuttgart, S 87–95Google Scholar
  5. 5.
    Köhle K, Simons C (1986) Anorexia nervosa. In: Uexküli J von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 600–640Google Scholar
  6. 6.
    Mahler MS (1979) Symbiose und Individuation. Klett-Kotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Mahler MS, Pein F, Bergman H (1982) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. 8.
    Selvini-Palazzoli M (1965) Interpretation of mental anorexia. In: Meyer JE, Feldmann H (Hrsg) Anorexia nervosa. Thieme, Stuttgart, S 96–103Google Scholar
  9. 9.
    Selvini-Palazzoli M (1982) Magersucht. Klett-Kotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Studt HH (1977) Die Pubertätsmagersucht. Dtsch Krankenpflegezeitschrift 10: 526–534Google Scholar
  11. 11.
    Thomä H (1965) Diskussionsbemerkung auf dem Symposium „Anorexia nervosa“ 24./25.04. 65 in Göttingen. In: Meyer JE, Feldmann H (Hrsg) Anorexia nervosa. Thieme, Stuttgart, S 68Google Scholar
  12. 12.
    Tolstrup K (1965) Diskussionsbemerkung auf dem Symposium „Anorexia nervosa“ 24./25.04. 65 in Göttingen. In: Meyer JE, Feldmann H (Hrsg) Anorexia nervosa. Thieme, Stuttgart, S 69–70Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • E. Diebel
  • R. Rüger

There are no affiliations available

Personalised recommendations