Advertisement

Eßstörungen: Überblick aus klinischer Sicht

  • G. Wolfram
Conference paper
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

Eßstömngen sind in Zeiten des Überflusses wesentlich häufiger als in Zeiten mit Nahmngsbegrenzung; die Erfahmngen der letzten 50 Jahre bestätigen das. Eßstömngen können Ursache wie auch Folge von somatischen, aber auch psychischen Krankheiten sein. Diese Wechselwirkungen erschweren die Aufklämng der Pathogenese und beeinträchtigen die Therapie. Eßstömngen vemrsachen somatische Konsequenzen, da weder ein Zuwenig noch ein Zuviel an essentiellen Nährstoffen und Energie auf Dauer mit der Gesundheit zu vereinbaren sind. Eßstömngen führen immer dann rasch zu klinischen Konsequenzen, wenn essentielle Nährstoffe mit begrenzter Speicherkapazität betroffen sind. Die Versorgung mit dem wasserlöslichen Vitamin Bi ist nur etwa 10 Tage und mit den ebenfalls wasserlöslichen Vitaminen B2 und C etwa 40 Tage lang gesichert. Eine unzureichende Aufnahme bei Anorexia nervosa oder bei Bulimia nervosa führt in absehbarer Zeit zu einem latenten oder gar klinisch manifesten Mangel an diesen Nährstoffen. Aber auch bei Fettsucht kann der erhöhte Verzehr von „leeren“ Energieträgem wie Alkohol, Fett oder Zucker zu einer Mangelemähmng führen. Das Fettgewebe von übergewichtigen Alkoholikem enthält einen deutlich niedrigeren Prozentsatz Linolsäure als das eines richtig emährten Normalgewichtigen. Minderwertige Lebensmittel mit geringer Nährstoffdichte, d.h. viel Energie, aber wenig Vitaminen und Mineralstoffen, vermindem die Versorgungsbasis mit essentiellen Nahmngsbestandtei- len. Negative Wirkungen von Alkohol auf den Stoffwechsel von Folsäure oder Thiamin können die Situation weiter verschlechtem. Daraus entstehende Mangelzustände führen bei Eßstömngen mit Unter- oder auch Übergewicht zu einer Anfälligkeit des Körpers gegenüber Infektionen, zu einer geringeren Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten oder zu Entgleisungen des Stoffwechsels bei Belastungen, die gesunden Menschen nichts anhaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Agras WS, Kirkley BG (1976) Bulimia: theories of etiology. In: Brownell KD, Farreyt JP (eds) Handbook of eating disorders. Basic Book, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Althoff PH, Schifferdecker E, Neubauer M (1986) Anorexia nervosa — endokrine Veränderungen. Med Klin 81:795–803Google Scholar
  3. 3.
    American Psychiatric Association (1980) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 3rd ed. American Psychiatric Association, WashingtonGoogle Scholar
  4. 4.
    Colling M, Mitschek C, Wöll C, Brunner E, Fichter M, Wolfram G (1985) Emährungsverhalten von Patientinnen mit Bulimie. Emährungs-Umschau 7: 243–244Google Scholar
  5. 5.
    Crisp AH, Palmer RL, Kalncy RS (1976) How common is anorexia nervosa? A prevalence study. Br J Psychiatry 128: 549–554PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Edwards LE, Dickes WF, Alton IR, Hakason EY (1978) Pregnancy in the massively obese: course, outcome, and obesity prognosis of the infant. Am J Obstet Gynecol 5: 479–483Google Scholar
  7. 7.
    Evans DS (1968) Acute dilation and spontaneous rupture of the stomach. Br J Surg 55: 940–942PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fichter MM (1984) Epidemiologie der Anorexia nervosa und Bulimia. Aktuelle Emährungs- medizin 9: 6–11Google Scholar
  9. 9.
    Garfmkel PE, Moldofsky H, Gamer DM (1980) The heterogeneity of anorexia nervosa. Arch Gen Psychiatry 37: 1036–1040CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gries FA, Berchtold P, Berger M (1976) Adipositas. Pathophysiologic, Klinik und Therapie. Springer, Beriin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Herzog DB, Copeland PM (1985) Eating disorders. New Engl J Med 313: 295–303PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hurst PS, Lacey JH, Crisp AH (1977) Teeth, vomiting and diet: a study of the dental characteristics of seventeen anorexia nervosa patients. Postgrad Med J 53: 298–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kather H, Simon B (1981) Fettsucht und Ernährung — Aktuelle Aspekte. Aktuelle Emähmngs- medizin 6: 176–179Google Scholar
  14. 14.
    Killen JD, Taylor CB, Teich MJ, Saylor KE, Maron DJ, Robinson TN (1986) Self-induced vomiting and laxative and diuretic use among teenagers. J Am Med Assoc 11: 1447–1449CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Lapidus L, Bengtsson C, Larsson B, Pennert K, Rybo E, Sjöström L (1984) Distribution of adipose tissue and risk of cardio vascular disease and death: a 12 year follow up of participants in the population study of women in Gothenburg, Sweden. Br Med J 10: 1257–1261CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Leitzmann C, Mevenkamp C (1984) Anorexia nervosa: Körperfunktionen und Endokrinium. Aktuelle Emähmngsmedizin 9: 177–183Google Scholar
  17. 17.
    Mevenkamp C, Leitzmann C (1984) Anorexia nervosa: Emähmngsverhalten, Nahrungsaufnahme und Stoffwechselfunktion. Aktuelle Emähmngsmedizin 9: 171–176Google Scholar
  18. 18.
    Mitchell JE, Pyle RL (1982) The bulimie syndrome in normal weight individuals: a review. Int J Eating Dis 1:61–73CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Mitchell JE, Pyle RL, Miner RA (1982) Gastric dilatation as a complication of bulimia. Psy- chosomatics 23: 96–97Google Scholar
  20. 20.
    Paul T, Pudel V (1985) Bulimia nervosa: Suchtartiges Eßverhalten als Folge von Diätabusus? Emähmngs-Umschau 32: 74–79Google Scholar
  21. 21.
    Pirke KM, Pähl J (1984) Somatische Befunde bei der Anorexia nervosa. Aktuelle Emähmngsmedizin 9: 12–17Google Scholar
  22. 22.
    Pirke KM, Schweiger U, Heufelder A, Lonati-Galligani M (1986) Biological changes in anorexia nervosa and bulimia. In: Wahlquist ML, Tmswell AS (eds) Recent advances in clinical nutrition proceedings of the international symposium of clinical nutrition, September 1985, Sydney, vol 2. Libbey, London, p 303–310Google Scholar
  23. 23.
    Vague J (1956) The degree of masculine differentiation of obesities: a factor determining predisposition to diabetes atherosclerosis, gout, and uric calculous disease. Am J Clin Nutr 1: 20–34Google Scholar
  24. 24.
    Wolfram G (1978) Übergewicht und Störungen des Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels. Therapiewoche 28: 312–324Google Scholar
  25. 25.
    Wöll C, Colling M, Fichter M, Pirke KM, Pöllinger J, Wolfram G (1987) Ernährungsverhalten von Patientinnen mit Bulimia nervosa. (Kongreß: „Gestörtes Eßverhalten“, Göttingen, März 1987)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Wolfram

There are no affiliations available

Personalised recommendations