Advertisement

Das Zentralnervensystem: Steuereinheit und Zielorgan des Endokrins

  • H. L. Fehm
  • J. Bom
Conference paper
  • 17 Downloads
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

1982 hat der Biochemiker Prof. H. Schriefers (Essen) einen sehr bemerkenswerten Aufsatz zum Leib-Seele-Problem veröffentlicht und mit der Redensart eingeleitet: „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“ Dieser Satz und dieser Aufsatz sei auch dieser Übersicht vorangestellt, die sich ja mit Essen und Trinken und Leib und Seele beschäftigt. Im folgenden sollen einführend einige Anmerkungen zu den Kommunikationssystemen gemacht werden, die Zentralnervensystem und Peripherie in beiderlei Richtung miteinander verbinden. In Abb. 1 sind die beiden wichtigsten dieser Kommunikationssysteme schematisch dargestellt. Eines dieser Systeme, das autonome Nervensystem, ist lange bekannt, ebenso wie die Tatsache, daß psychische Prozesse via autonomes Nervensystem periphere Vorgänge beeinflussen können. Ebenso ist es uns seit langem selbstverständlich geworden, neben dem efferenten autonomen Nervensystem ein afferentes System zu unterscheiden, das die Vorgänge in der Peripherie dem Zentralnervensystem zurückmeldet. Auf dieser Schiene können durch periphere Mechanismen psychische Prozesse ausgelöst werden; man denke nur an die den Hunger begleitenden psychischen Phänomene. In den letzten 2 Jahrzehnten trat ein zweites solches Kommunikationssystem zwischen ZNS und Peripherie in den Mittelpunkt des Interesses: das humorale System. Wir haben gelernt, daß nicht die Hypophyse, sondern vielmehr das Zentralnervensystem das gesamte endokrine System steuert. Die Neuroendo- krinologie, die diese Funktionen beschreibt, hat einen solchen Aufschwung genommen, daß 1977 der Nobelpreisträger Guillemin fragen konnte, ob nicht die Endokrinologie als Zweig der Neuroendokrinologie aufzufassen sei (Guillemin 1977). Die zentralnervöse Steuerung des Endokriniums geschieht über die Bildung von Neuropeptiden in den Kernen des Hypothalamus, die auf dem Blutweg — also als Neurohormone — zum Hypophysenvorderlappen gelangen. Im 1.Teil dieses Referats soll also dieses efferente humorale System kurz dargestellt werden. Im 2. Teil soll belegt werden, daß es darüber hinaus — in Analogie zum afferenten Nervensystem — ein afferentes humorales System gibt, d.h. daß die peripheren Hormone zentralnervöse Funktionen im Sinne eines Rückkoppelungsmechanismus beeinflussen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Althoff P-H, Schifferdecker E, Neubauer M (1986) Anorexia nervosa — endokrine Veränderungen. Med Klin 24: 795–803Google Scholar
  2. 2.
    Blalock JE, Smith EM, Meyer III WJ (1985) The pituitary-adrenocortical axis and the immune system. Clin Endocrinol Metab 14: 1021–1035PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bleuler R (1964) Endokrinologische Psychiatrie. In: Gruhle HW, Jung R, Mayer-Groß W, Müller M (Hrsg) Grundlagen und Methoden der Psychiatrie. Springer, Beriin Heidelberg New York (Psychiatrie der Gegenwart, Bd 1/1B, S 161)Google Scholar
  4. 4.
    Bom J, Zwick A, Roth G, Fehm-Wolfsdorf G, Pauschinger P, Fehm HL (im Dmck a) Differential effects of hydrocortisone, fluocortolone, and aldosterone on noctumal sleep in humans. Acta Endocrinol (Copenh)Google Scholar
  5. 5.
    Bom J, Bräuniger W, Fehm-Wolfsdorf G, Voigt KH, Pauschinger P, Fehm HL (im Dmck b) Dose-dependent influences on elecrophysiological signs of attention in humans after neuropeptide ACTH 4–10. Exp Brain ResGoogle Scholar
  6. 6.
    Green JD, Harris GW (1947) The neurovascular link between the neurohypophysis and the adenohypophysis. J Endocrinol 5: 136–146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Guillemin R (1977) The expanding significance of hypothalamic peptides, or, is endocrinology a branch of neuroendocrinology? Recent Prog Horm Res 10:1–20Google Scholar
  8. 8.
    Hillyard SA (1985) Electrophyiology of human selective attention. TINS 8: 400–405Google Scholar
  9. 9.
    Holl R, Fehm HL, Hetzel WD, Heinze E, Voigt KH (1985) Globaler Hypophysenstimulationstest mit Releasing-Hormonen. Dtsch Med Wochenschr 110: 953–955PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Krieger DT (1983) Brain peptides: What, where, and why? Science 222: 975–985PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Moriey JW, Levine AS (1983) The central control of appetite. Lancet I: 398–401CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sawchenko PE, Swanson LW (1985) Localisation, colocalisation, and plasticity of corticotro- pin-releasing factor immunoreactivity in rat brain. Fed Proc 44: 221–228PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Scharrer E, Scharrer B (1940) Secretory cells within the hypothalamus. In: The hypothalamus, vol XX. Publication of the ARNMD. Hafner, New York, pp 170–174Google Scholar
  14. 14.
    Schriefers H (1982) Was ist Leben. Teil IV: Leib und Seele. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Stacher G (1986) Effects of cholecystokinin and caemlein on human eating behavior and pain sensation: A review. Psychoneuroendocrinology 11: 39–48PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Tecoma ES, Hucy LY (1985) Psychic distress and the immune response. Life Sci 36: 1799–1812PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Voigt KH, Bossert S, Bretschneider S, Blistle A, Fehm HL (1985) Disturbed Cortisol secretion in man: contrasting Cushing’s disease and endogenous depression. Psychiatry Res 15: 341–350PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. L. Fehm
  • J. Bom

There are no affiliations available

Personalised recommendations