Advertisement

Entwicklungstheorien als Grundlage therapeutischer Orientierung

  • Stella Reiter-Theil

Zusammenfassung

Für die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen in der Therapie ist die Entwicklungsperspektive eine entscheidende Dimension. Zum einen sind therapeutische Bemühungen immer auf Ziele gerichtet — wenn nicht auf konkrete, inhaltliche, so doch auf abstrakte, übergeordnete Entwicklungsziele. Für viele therapeutische Ansätze ist das Anregen und Erreichen von „Entwicklungen“ ein hervorragendes Merkmal. Bei anderen Ansätzen, in denen kein solcher Schwerpunkt formuliert wird, geht es dennoch um Lernprozesse und damit indirekt um Entwicklungen. Nicht nur die Entwicklung des einzelnen Patienten oder Klienten auf mehr oder weniger abstrakte Ziele hin, sondern auch die Entwicklung von Beziehungen und in Beziehungen wie Ehe und Familie sind ein wichtiges Thema. Entwicklungstheorien und die in ihnen enthaltenen normativen Vorstellungen hängen eng mit der Formulierung von Therapiezielen zusammen. Sie bestimmen aber auch die Regeln, die das Verhalten und die Orientierung des Therapeuten im Hinblick auf das Wohl des Patienten oder Klienten bestimmen sollen. Schließlich sind ethische Überzeugungen bei jedem Menschen der Entwicklung und stetem Wandel unterworfen. Störungen dieser Entwicklung können als Teil einer Störung der seelischen Gesundheit angesehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Stella Reiter-Theil
    • 1
  1. 1.Institut für Ehe- und FamilientherapieWienAustria

Personalised recommendations