Evolution der Phantasietätigkeit

  • Toni Reinelt

Zusammenfassung

Bei latenten oder manifesten Perversionen spielt die Phantasie meist eine essentielle Rolle. Ein Versuch, Phantasie zu definieren, fällt schwer, da sich ihre Tätgkeit in vielfältigster Weise ausdrücken kann. Sie ist ein psychischer Vorgang, der keiner äußeren Reize bedarf, auch wenn dieselben wiederum die Phantasie anstoßen bzw. verändern oder zu einem Bestandteil derselben werden. Phantasie ist auch innere Repräsentanz des Außen, wobei eine derartige Formulierung das Wesentliche noch nicht erfaßt, nämlich die Möglichkeit der Neukombination. Zum Unterschied von Erinnerungen, die etwas „abbilden“, ist Phantasie (gleichzeitig) Neubildung, ein „kreatives Spiel“ des Psychischen, welches von einem planmäßigen, geordneten inneren Ablauf bis zu einem strukturlosen, chaotischen, auch bedrohlichen Szenarium reichen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Toni Reinelt
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und JugendaltersWienÖsterreich
  2. 2.Interfakultäres Institut zur Sonder- und Heilpädagogik der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations