Advertisement

Praxis der Therapie mit Schlafentzug

  • B. Pflug

Zusammenfassung

Die Praxis des Schlafentzugs spiegelt die widersprüchlichen und ungelösten Probleme in der Schlafentzugsforschung wider: Wo geforscht wird, wird häufig, sonst unterschiedlich bis sporadisch oder gar nicht, der Schlafentzug als therapeutische Methode angewandt. Dabei ist der Schlafentzug eine erwiesenermaßen wirksame antidepressive Maßnahme, die praktisch frei von Nebenwirkungen ist. Der Schlafentzug kann in der Klinik und in der Ambulanz angewandt werden. Die Besserung der depressiven Symptomatik am Tag nach der schlaflosen Nacht liegt etwa zwischen 20% und 60% (Rudolf et al. 1977). Ein kleiner Teil der Patienten zeigt erst am 2. Tag nach Schlafentzug eine deutliche Verringerung depressiver Beschwerden. Der weitere Verlauf jedoch ist sicher einer der Faktoren, die den Schlafentzug als Therapiemethode großen Stils sich bisher nicht haben durchsetzen lassen. Es treten häufig Rückfälle auf, die zur Wiederholung des Schlafentzugs oder zu weiteren Therapiemaßnahmen zwingen. Im folgenden soll nun auf Fragen der Indikation, der Durchführung, des Verlaufs und der Kombination von Schlafentzug mit anderen Therapieverfahren eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baxter L R (1985) Can lithium carbonate prolong the antidepressant effect of sleep deprivation? Arch Gen Psychiatry 42: 635PubMedGoogle Scholar
  2. Bojanovsky J, Chloupkova K (1966) Bewertungsskala der Depressionszustände. Psychiatr Neurol (Basel) 1951: 34–61Google Scholar
  3. Dessauer M, Goetze U, Tölle R (1985) Periodic sleep deprivation in drug-refractory depression. Neuropsychobiology 13: 111–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Elsenga S (1987) Response to total sleep deprivation in endogenous depression. Im DruckGoogle Scholar
  5. Fähndrich E (1981) Effects of sleep deprivation on depressed patients of different nosological groups. Psychiatry Res 5: 277–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fähndrich E (1985) Mündliche Mitteilung. Schlafentzugs-Symposion Münster 1985Google Scholar
  7. Gerner R H, Post R M, Gillin J C, Bunney W E (1979) Biological and behavioral effects of one night’s sleep deprivation in depressed patients and normals. J Psychiat Res 15: 21–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Goetze K, Tölle R (1981) Antidepressive Wirkung des partiellen Schlafentzugs während der 1. Hälfte der Nacht. Psychiat Clin (Basel) 14: 129–149Google Scholar
  9. Hoofdakker R van den (1985) Mündliche Mitteilung. Schlafentzugs-Symposion Münster 1985Google Scholar
  10. Kasper S, Moises H W, Beckmann H (1983) Dexamethasone suppression test combined with total sleep deprivation in depressed patient. Psychiatr Clin (Basel) 16: 17–25 (1983)Google Scholar
  11. Larsen J K, Lindsberg M L, Skovgaard B (1976) Sleep deprivation as treatment for endogenous depression. Acta Psychiatr Scand 54: 167–173PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Lit A C (1985) Mündliche Mitteilung Schlafentzugs-Symposion Münster (1985)Google Scholar
  13. Loosen P, Merkel U, Amelung U (1976) Kombinierte Schlafentzugs-Anafranil-Behandlung endogener Depressionen. Arzneimittelforsch 26: 1177–1178PubMedGoogle Scholar
  14. Lund R (1985) Mündliche Mitteilung. Schlafentzugs-Symposion Münster 1985Google Scholar
  15. Pflug B (1972) Über den Schlafentzug in der ambulanten Therapie endogener Depression. Nervenarzt 43: 614–622PubMedGoogle Scholar
  16. Pflug B (1973) Depression und Schlafentzug. Neue therapeutische und theoretische Aspekte. Habil.Schrift, TübingenGoogle Scholar
  17. Pflug B (1976) The effect of sleep deprivation on depressed patients. Acta Psychiatr Scand 53: 148–158PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Pflug B (1978) The influence of sleep deprivation on the duration of endogenous depressive episodes. Arch Psychiatr Nervenkr 225: 173–177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Philipp M (1978) Depressionsverlauf nach Schlafentzug. Nervenarzt 49: 198Google Scholar
  20. Philipp M (1985) Mündliche Mitteilung. Schlafentzugs-Symposion Münster 1985Google Scholar
  21. Rudolf G A E, Tölle R (1977) Antidepressive Behandlung mittels Schlafentzug. Nervenarzt 48: 1–11PubMedGoogle Scholar
  22. Rudolf G A E, Tölle R (1978) Sleep deprivation and circadian rhythm in depression. Psychiatr Clin (Basel) 11: 198–212Google Scholar
  23. Scheyen J D van (1977) Slaapdeprivatic bij de behandeling von unipolaire (endogene) vitale depressis. Ned Tijdschr Geneesk 121: 564–568Google Scholar
  24. Schilgen B, Tölle R (1980) Partial sleep deprivation as therapy for depression. Arch Gen Psychiatry 37: 267–271PubMedGoogle Scholar
  25. Svendsen K (1976) Sleep deprivation therapy in depression. Acta Psychiatr Scand 54: 184–192 (1976)Google Scholar
  26. Trachsler E, Höchli D, Luckner N von, Woggon B (1985) Dexamethasone suppression test before and after partial sleep deprivation in depressed schizophrenic and schizoaffective patients. Pharmacopsychiatria 18: 110–111CrossRefGoogle Scholar
  27. Vass A, Kind H (1974) Ambulante Behandlung endogener Depression durch Schlafentzug. Schweiz Rundsch Med 63: 564–565Google Scholar
  28. Vogel G W, Vogel F, McAbee R S, Thurmond A J (1980) Improvement of depression by REM-sleep deprivation. Arch Gen Psychiatry 37: 247–253PubMedGoogle Scholar
  29. Zander K F (1979) Repetitiver Schlafentzug bei depressiven Erkrankungen. Vortrag am 5.2. 1979 in TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • B. Pflug

There are no affiliations available

Personalised recommendations