Das zirkadiane System

  • A. Wirz-Justice
  • R. Lund

Zusammenfassung

Tagesperiodische Schwankungen sind im menschlichen Organismus für die meisten psychologischen, physiologischen und biochemischen Funktionen nachgewiesen. Ihr Zusammenwirken wird als zirkadianes System verstanden. Dieses tagesrhythmische System ist nicht nur eine einfache Antwort auf den externen Tag-Nacht-Wechsel oder andere physikalische Umgebungsreize, sondern es basiert auf einer „inneren Uhr“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschoff J, Wever R (1980) Über Reproduzierbarkeit circadianer Rhythmen beim Menschen. Klin Wochenschr 58: 323–335PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Schulz H, Lund R (1977) Unser 25-Stunden-Tag. Psychologie Heute 4: 50Google Scholar
  3. Wehr T A, Goodwin F K (eds) (1983) Circadian rhythms and psychiatry. Boxwood Press, Pacific Grove, CAGoogle Scholar
  4. Wever R A (1979) The circadian system of man. Results of experiments under temporal isolation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Wirz-Justice A (1986) Biologische Rhythmen und Depression. Schweiz Archiv Neurol Psychiatr 137: 87–96Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Wirz-Justice
  • R. Lund

There are no affiliations available

Personalised recommendations