Die Wirkung von Lithium auf die Dunkeladaptation

  • H. M. Emrich
  • A. Wendl
  • J. Zihl

Zusammenfassung

Ein klinisches Problem, das sich bei der Einleitung einer Lithiumprophylaxe stellt, besteht darin, daß es bisher keine Indikatoren für die Vorhersage gibt, ob der Patient auf die Lithiumprophylaxe ansprechen oder ein sog. Nonresponder sein wird. Hier stellt sich die Frage, ob es Möglichkeiten gibt, die Lithiumantwort von Nervènzellen durch eine geeignete physiologische Messung im Sinne eines Indikators am Menschen direkt zu messen. In diesem Falle würde die Möglichkeit bestehen, den Patienten kurze Zeit mit Lithium zu behandeln, das Ansprechen der Nervenzellen zu messen und ihn bei einer positiven Response auf Lithium einzustellen, bei negativem Ergebnis aber als Alternative z.B. ein Antikonvulsivum als Prophylaktikum zu verwenden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldenhoff JB, Lux HD (1980) Measurement of steady state and transient changes of intracellular calcium in snail neurons under lithium-chloride. Pfluegers Arch 384:1219Google Scholar
  2. Emrich HM, Ullrich A, Adamczyk J, Stein R (1984) Lithium affects EOG in humans. Psychiatry Res 13:355–357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Hagins WA, Yoshikami S (1974) A role for calcium in excitation of retinal rods and cones. Exp Eye Res 18:299–305PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Helmreich EJM (1984) Receptor transduction mechanisms. Discussions in Neurosciences, Vol I, No 3Google Scholar
  5. Ullrich A, Adamczyk J, Zihl J, Emrich HM (1985) Lithium effects on ophthalmological-electro-physiological parameters in young healthy volunteers. Acta Psychiatr Scand 72:113–119PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. M. Emrich
  • A. Wendl
  • J. Zihl

There are no affiliations available

Personalised recommendations