Advertisement

Das Modell der gelernten Hilflosigkeit im Humanbereich

  • P. Netter

Zusammenfassung

Das Modell der gelernten Hilflosigkeit wurde aus Beobachtungen am Tier auf den Humanbereich extrapoliert und erfreut sich bis heute einer besonderen Beliebtheit als Erklärungsmodell für eine Reihe von klinischen Störungen und Persönlichkeitsunterschieden. Die Theorie basiert 1. auf einem lerntheoretischen Ausgangspunkt und 2. auf kognitiven Verarbeitungen, nämlich vor allem Wahrnehmungen und Erwartungen. Obwohl auch der kognitive Aspekt in der im Tiermodell entwickelten Theorie bereits enthalten war, führte die Übertragung der Theorie in den Humanbereich auf Grund bestimmter Erklärungsdefizite zum Ausbau der kognitiven Elemente in einer Neuformulierung. Beide Fassungen haben sich mit verwandten Konzepten auseinanderzusetzen, die Verhaltensdefizite und Selbstwahrnehmungen von bestimmten Individuen in schwierigen Lebenssituationen zu erklären versuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abramson LY, Seligman MEP, Teasdale JD (1978) Learned helplessness in humans: Critique and reformulation. J Abn Psychol 87:49–74CrossRefGoogle Scholar
  2. Atkinson JW, Feather NT (eds) (1966) A theory of achievement motivation. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. Brehm JD (1972) Responses to loss of freedom: A theory of psychological reactance. General Learning Press, MorristownGoogle Scholar
  4. Brunstein J (1986) Gelernte Hilflosigkeit. Depression und Leistungsverhalten in Mißerfolgssituationen: Theoretische und empirische Beiträge zu einem wissenschaftlichen Forschungsprogramm. Phil Diss, GießenGoogle Scholar
  5. Kühl J (1984) Volitional aspects of achievement motivation and learned helplessness. In: Mäher BA (ed) Progress in experimental personality research, vol 13. Academic Press, New York, pp 99–171Google Scholar
  6. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  7. Peterson C, Seligman MEP (1984) Causal explantations as a risk factor for depression. Theory and evidence. Psychol Rev 91:347–374PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Rotter JB; Chance JE, Phares EJ (1972) Social learning theory of personality. Holt, New YorkGoogle Scholar
  9. Sarason IG (1975) Anxiety and self-preoccupation. In: Sarason IG, Spielberger CD (eds) Stress and anxiety, vol 2. Hemisphere, Washington/DC, pp 27–42Google Scholar
  10. Seligman MEP (1975) Helplessness. On depression, development and death. Freeman, San FranciscoGoogle Scholar
  11. Steinmeyer EM (1984) Depression und gelernte Hilflosigkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Netter

There are no affiliations available

Personalised recommendations