Advertisement

Laktatprovokation bei Angst und Depression

  • R. Buller
  • F. Holsboer
  • I. Heuser
  • U. v. Bardeleben
  • W. Maier
  • K. Wiedemann
  • O. Benkert

Zusammenfassung

Infusion von 0,5 molarem Natriumlaktat löst bei Patienten mit Paniksyndrom in bis zu 70% der Fälle Angstattacken aus (Liebowitz et al. 1984), während bei Patienten mit anderem Angstsyndromen wie Soziophobie, Zwangssyndrom und bei gesunden Kontrollpersonen derartige Attacken nicht zu provizieren sind (Liebowitz et al. 1985). Darüber hinaus liegen Befunde vor, daß auch Patienten mit einer primären Depression, die von sekundär auftretenden Panikattacken gefolgt ist, unter Laktat Angstzustände ausgelöst werden (Cowley et al. 1986). Zu untersuchen ist daher, ob auch Patienten mit alleiniger Depression eine postive Laktatreaktion zeigen. Weiterhin zu klären ist die Frage, inwieweit sich Patienten mit Paniksyndrom bezüglich neurohormoneller Parameter von Patienten mit einer Mischung aus Paniksyndrom und Depression und von Patienten mit reiner Depression unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cowley DS, Dager SR, Dunner DL (1986) Lactate-induced panic in primary affective disorder. Am J Psychiatry 143:646–648PubMedGoogle Scholar
  2. Liebowitz MR, Fyer AJ, Gorman JM, et al (1984) Lactate provocation of panic attacks. Arch Gen Psychiatry 41:767–770Google Scholar
  3. Liebowitz MR, Fyer AJ, Gorman JM, et al (1985) Specifity of lactate infusions in social phobia versus panic disorders. Am J Psychiatry 142:947–950PubMedGoogle Scholar
  4. Margraf J, Ehlers A, Roth WT (im Druck) Sodium lactate infusions and panic attacks: A review and critique. Psychosom MedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Buller
  • F. Holsboer
  • I. Heuser
  • U. v. Bardeleben
  • W. Maier
  • K. Wiedemann
  • O. Benkert

There are no affiliations available

Personalised recommendations