Advertisement

Untersuchung zur Phenylethylaminhypothese affektiver Störungen

  • H. W. Moises
  • P. Waldmeier
  • H. Beckmann

Zusammenfassung

Das körpereigene Phenylethylamin (PEA) ist hinsichtlich seiner chemischen Struktur, pharmakologischen Effekte und Wirkungen auf das Verhalten eng mit Amphetamin verwandt. Dies führte zu der Annahme, daß PEA eine wichtige Rolle in der Ätiologie psychiatrischer Erkrankungen spielen könnte. Sabelli u. Mosnaim (1974) postulierten für PEA eine Rolle in der Modulation affektiven Verhaltens und der Genese manisch-depressiver Psychosen. Ein Überschuß an körpereigenem PEA wurde als Ursache der Manie, ein Mangel als Ursache von Depressionen angenommen.

Literatur

  1. Lauber J, Waldmeier PC (1984) Determination of 2-Phenylethylamine in rat brain after MAO inhibitors, and in human CSF and urine. Capillary GC and Chemical Ionization MS. J Neural Transm 60:247–264PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Moises HW, Waldmeier P, Beckmann H (1986) Urinary phenylethylamine correlates positively with hypomania, and negatively with depression, paranoia, and social introversion on the MMPI. Eur Arch Psychiatr Neurol Sci 236:83–87CrossRefGoogle Scholar
  3. Sabelli HC, Mosnaim AD (1974) The phenylethylamine hypothesis of affective behavior. Am J Psychiatry 131:695–699PubMedGoogle Scholar
  4. Wolf ME, Mosnaim AD (1983) Phenylethylamine in neuropsychiatric disorders. Gen Pharmacol 14:383–390Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. W. Moises
  • P. Waldmeier
  • H. Beckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations